Mehr als 7.000
Unterschriften für Schutz
von Tibets Umwelt

Foto: ICT

ICT-Geschäftsführer Kai Müller hat am 31. Juli bei der UNO in Genf eine von weit mehr als 7.000 Menschen unterzeichnete Petition zum Schutz der Umwelt und der Menschenrechte in Tibet eingereicht. Alleine auf der Webseite von ICT Deutschland konnten wir binnen kürzester Zeit mehr als 1.750 Unterschriften sammeln. Ganz herzlichen Dank für diese wichtige Unterstützung! Die Petition ist adressiert an den UN-Sonderberichterstatter für Menschenrechte und Umwelt David Boyd. Unter Verweis auf die rücksichtslose Ausbeutung der natürlichen Ressourcen Tibets und die Verletzung des Rechts der Tibeter auf eine gesunde und nachhaltige Umwelt.wird er darin um seine Unterstützung gebeten.

Tibet erwärmt sich dreimal schneller als der Rest der Welt

Denn obwohl Tibet sich dreimal schneller erwärmt als der Rest der Welt, wird den Tibetern das Recht verwehrt, sich sinnvoll für die Bekämpfung der Klimakrise auf dem Dach der Welt einzusetzen. David Boyd wird in der Petition aufgefordert, die chinesische Führung in seinem bevorstehenden Bericht an die Generalversammlung der Vereinten Nationen aufzufordern, das Recht der Tibeter zu respektieren, eine eigene Umweltpolitik für ihre Heimat zu formulieren und umzusetzen. Wir sind zuversichtlich, dass dieser Appell nicht ungehört verhallen wird.

China am Pranger

Bereits Anfang Juli hat die International Campaign for Tibet (ICT) beim UN-Menschenrechtsrat die anhaltenden chinesischen Menschenrechtsverletzungen in Tibet zur Sprache gebracht. Vincent Metten, Leiter des Brüsseler EU-Büros von ICT, hatte die Gelegenheit im Namen der Helsinki Foundation for Human Rights vor dem Plenum des Rates zu sprechen. In seiner Rede kritisierte er Pekings Versuche, die Tibeter zu isolieren und zum Verstummen zu bringen. Chinas Politik der erzwungenen Assimilation ziele darauf ab, die Identität der Tibeter auszulöschen. Vincent Metten forderte uneingeschränkten Zugang für UN-Menschenrechtsexperten nach Tibet. Mehrere dieser Experten veröffentlichten eine gemeinsame Erklärung, in der sie von der chinesischen Regierung Auskunft über eine Gruppe von neun Tibetern verlangen, die zu langen Haftstrafen verurteilt wurden, weil sie vor vier Jahren den 80. Geburtstag des Dalai Lama feierten. Die fünf Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen äußerten in dem Schreiben ihre Besorgnis über Chinas Missachtung der Regeln für faire Gerichtsverfahren, die Kriminalisierung der tibetischen Kultur und die Verletzung der Grundrechte der Tibeter durch die Verwendung des „Separatismus“-Vorwurfs.

WEITERE THEMEN

MIT BAGGERN
UND BULLDOZERN

Großangelegte Zerstörungen in Yachen Gar

LANG LEBE DER
DALAI LAMA!

Entscheidung über Nachfolge liegt alleine bei Tibetern

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen