ICT-Interview
mit Sikyong
Penpa Tsering

 

Foto: Tanja Brueckner

Am Rande der Verleihung des ICT-Menschenrechtspreises „Schneelöwe“  hatten wir die Gelegenheit für ein Interview mit Sikyong Penpa Tsering. Das Oberhaupt der tibetischen Exilregierung in Dharamsala hatte bei der Preisverleihung die Rolle des Festredners übernommen; es war Penpa Tserings erster Besuch in der deutschen Hauptstadt nach seiner Amtsübernahme als Sikyong.

Was erhoffen Sie sich von Ihrer jetzigen Reise?

Natürlich geht es darum, so viel wie möglich darüber zu erfahren, was die Regierung denkt, was die Parlamentarier denken, was die deutsche Öffentlichkeit denkt. Und dann müssen wir herausfinden, wie wir mit den richtigen Akteuren in Kontakt treten können, um die richtigen Dinge zu tun. Das sind einige der Dinge, die ich immer wieder lerne.

Was sollte die Botschaft von Bundeskanzler Olaf Scholz an Xi Jinping sein?

Ich glaube nicht, dass ich in der Lage bin, Bundeskanzler Scholz irgendetwas zu sagen, denn Deutschland ist ein großes Land, das größte und stärkste in Europa, und es verfügt über alle Voraussetzungen, um zu verstehen, was in China passiert. Wir wissen auch, dass es viele deutsche Interessen in China und chinesische Interessen in Deutschland gibt. Und es gibt natürlich viele Gespräche darüber, ob eine Entkopplung möglich ist oder nicht, ob eine Diversifizierung der deutschen Industrie möglich ist oder nicht. Es gibt viele gegenseitige Abhängigkeiten, die sich über mehrere Jahrzehnte entwickelt haben. Jetzt hat jeder das Gefühl, dass Russland das unmittelbare Problem ist und die langfristige Herausforderung China ist.

Aber wir gehen natürlich immer von zwei Prämissen aus. Die eine ist, dass der chinesisch-tibetische Konflikt gewaltfrei gelöst werden muss, dass er nur durch Gespräche mit China auf unserer Seite gelöst werden kann. Und dann müssen wir natürlich die internationale Gemeinschaft um Unterstützung bitten. Doch wir erwarten nicht, dass die Staaten ihre eigenen nationalen Interessen außer Acht lassen und die tibetischen nationalen Interessen an die erste Stelle setzen. Angesichts dieser Tatsachen müssen wir auf die Regierungen zugehen, und wir müssen dies mit begrenzten Erwartungen machen. Wir sind nicht in der Lage, Bedingungen zu diktieren. Wir müssen also abwarten. Es ist eine ziemliche Herausforderung für Europa, an zu vielen Fronten zu kämpfen, und jetzt haben Sie mit der Ukraine alle Hände voll zu tun. Ich denke, jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um mit den Europäern über die sich entwickelnde Situation zu sprechen und gleichzeitig auf den richtigen Zeitpunkt zu warten, bis die Krise hier abklingt und sie sich mehr auf andere Bereiche konzentrieren können.

Wie wollen Sie es schaffen, die tibetisch-chinesischen Gespräche wiederzubeleben?

Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, um proaktive Schritte zu unternehmen, denn China befindet sich gerade in einer Übergangsphase, während wir hier sprechen. Die konkreteren Maßnahmen und Programme werden jedoch erst im März bekannt gegeben. Aber wir sind nicht sehr zuversichtlich, dass Xi Jinping eine Kehrtwende in Bezug auf die Politik “Eine Nation, eine Kultur, eine Sprache” vollziehen wird, die darauf abzielt, die Identität der anderen Nationalitäten in China zu zerstören.

Eine Mehrheitsgemeinschaft, die eine Minderheitengemeinschaft völlig überwältigt, kommt einem Genozid gleich. Wir sterben also einen langsamen Tod, aber die Welt ist mit so vielen Problemen konfrontiert. Wir hatten erwartet, dass das 21. Jahrhundert friedlicher sein würde, aber leider ist es anders gekommen.

Wie wichtig ist der Dalai Lama für das tibetische Volk?

Es zeigt sich in allen Bereichen unseres Lebens, dass Seine Heiligkeit die Seele ist, Seine Heiligkeit ist das Rückgrat, Seine Heiligkeit ist alles an Tibet. Auch wenn wir nur etwa 130.000 Tibeter im Exil sind, der Grund, warum wir noch existieren, ist Seine Heiligkeit der Dalai Lama. Daran gibt es also keinen Zweifel, und es gibt auch keinen Zweifel daran, wie sehr die Tibeter innerhalb und außerhalb des Landes Seine Heiligkeit verehren und respektieren. Das ist bei jedem Tibeter gleich.

Die Intensität mag ein wenig anders sein, weil die Tibeter innerhalb Tibets Seine Heiligkeit nicht zu sehen bekommen, während die Tibeter außerhalb Tibets Seine Heiligkeit sehen können und auch um Audienz bitten und ihm zuhören können, wann immer sie wollen. Das ist der Unterschied. Wenn einem etwas vorenthalten wird, sehnt man sich danach, das ist stärker in Tibet.

Warum sollte den Menschen in Deutschland das Schicksal Tibets und des tibetischen Volkes am Herzen liegen?

Es ist eine Frage, ob man Glück nur für sich selbst oder für die ganze Menschheit will. Wenn man den Anspruch hat, an die gesamte Menschheit zu denken, dann sollte es Freiheit für jeden geben, egal ob es sich um Deutsche, Tibeter, Chinesen oder sonst jemand auf dieser Welt handelt. Als Buddhisten glauben wir an die gegenseitige Abhängigkeit; jedes Übel, das in irgendeinem Teil der Welt geschieht, wird seinen Widerhall in anderen Teilen der Welt finden. Wir alle sind voneinander abhängig, wir können nicht für uns allein leben.

Die ganze Menschheit muss in Frieden leben, es muss eine gemeinsame Anstrengung von allen in dieser Welt geben, ob es nun Einzelpersonen, Organisationen oder Nationen sind. Wenn man nur an sein eigenes Wohlergehen denkt, dann muss man das mit sich selbst ausmachen.

Welche Botschaft haben Sie für die deutschen Tibet-Unterstützer?

Sie haben eine außergewöhnliche Arbeit geleistet. Wir haben eine sehr kleine Bevölkerung in Deutschland, es sind nur etwa 500, 600 Tibeter, und früher waren es noch viel weniger. Der Grund, warum die Deutschen über Tibet informiert sind und der Grund, warum die Regierung der tibetischen Frage immer noch eine gewisse Aufmerksamkeit schenkt, sind Ihre Bemühungen. Ihre Bemühungen werden also sehr geschätzt, Ihr Respekt und Ihre Verehrung für Seine Heiligkeit den Dalai Lama werden ebenfalls sehr geschätzt, und zwar nicht nur in eine Richtung, sondern in beide Richtungen.

Ich weiß, dass viele Deutsche Sympathie und Unterstützung für die tibetische Sache haben. Es gibt viele, die uns bei der Bildung unterstützen, es gibt viele, die sich für den religiösen Aspekt interessieren und es gibt viele, die uns politisch unterstützen, wie die International Campaign for Tibet oder die Tibet Initiative Deutschland. Beides sind sehr wichtige Organisationen, und wir möchten Ihnen wirklich für Ihre Unterstützung danken.

Vielleicht werden Sie denken, dass dies schon sehr lange dauert, und ja, es hat bereits 63 Jahre gedauert, aber wir haben die Hoffnung nicht verloren und wir werden weitermachen, und damit wir weitermachen können, gibt uns auch Ihre Unterstützung Inspiration. Ich danke Ihnen aus tiefstem Herzen.

WEITERE THEMEN

«ZEITENWENDE
AUCH BEI CHINA!»

ICT: «China-Strategie muss
Tibet-Konflikt thematisieren!»

«GEFÄHRLICHER
KOMPROMISS!»

ICT in Sorge um
tibetische Nomaden