«Die Geschichte
einer großen
Freundschaft»

 

Foto: OHHDL

Die Menschenrechte sind universell und unteilbar. Auch die Freiheit des Menschen ist unteilbar: Wenn sie einem Menschen auf der Welt verwehrt wird, wird sie indirekt allen Menschen verwehrt. Deshalb dürfen wir angesichts des Bösen und der Gewalt nicht schweigen.“

Diese Sätze schrieb der ehemalige tschechische Staatspräsident Václav Havel im Jahr 1991 in seinen „Sommermeditationen“. Havel war Dramatiker, Essayist, Menschenrechtler und Politiker, während der Herrschaft der kommunistischen Partei galt er als einer der führenden Regimekritiker der Tschechoslowakei. Weniger bekannt dürfte sein, dass er auch eine enge Beziehung zu Tibet unterhielt. Am 18. Dezember 2011 verstarb Václav Havel. Exakt zehn Jahre später schrieb die tschechische Menschenrechtsaktivistin Katerina Bursik Jacques für ICT einen ausführlichen Artikel auf unserem Blog über die außergewöhnliche Freundschaft zwischen Václav Havel und dem Dalai Lama. Wir haben ihren Text in englischer Sprache veröffentlicht.

Er hat es verdient“

Am 5. Oktober 1989, Havels Geburtstag, wurde bekanntgegeben, wer den diesjährigen Friedensnobelpreis erhalten sollte. Katerina Bursik Jacques schreibt: „Václav Havel wollte seinen Geburtstag mit Freunden feiern, aber er musste auf der Hut sein. Wie in den vergangenen Jahren stand er auf der Liste der Kandidaten für den prestigeträchtigen Preis und musste bereit sein, Fragen ausländischer Journalisten zu beantworten. Zeugenaussagen zufolge war es ein Journalist von Reuters, der Václav Havel als Erster darüber informierte, dass der Preis an den Dalai Lama verliehen worden war. Havels Antwort in englischer Sprache war kurz und typisch für ihn: ‘Er hat es verdient’. Später machte der Dalai Lama die gleiche Bemerkung über Havel.“ Katerina Bursik Jacques betont, dass es nicht nur das Prinzip der Gewaltlosigkeit gewesen sei, das Havel mit dem Dalai Lama verband: „Beide waren prominente Vertreter ihrer besetzten Nationen, der eine ein Dissident und politischer Gefangener, der andere ein politischer Exilant, der seine Heimat verloren hatte. Für ihre Landsleute waren sie moralische Instanzen, die die Hoffnung auf Freiheit und ein Leben in Würde am Leben hielten, so unvorstellbar dies an jenem Oktobertag auch war. Ohne sich zu kennen oder viel übereinander zu wissen, waren sie bereits durch die Ähnlichkeit ihres persönlichen Schicksals und die Parallelen zwischen ihren Völkern miteinander verbunden.“

Letzlich war es einem ehemaligen indischen Diplomaten vorbehalten, das erste persönliche Treffen zwischen Václav Havel und dem Dalai Lama in die Wege zu leiten. Manohar Lal Sondhi übermittelte im Prager Büro des Bürgerforums Václav Havel zusammen mit einer persönlichen Botschaft den Wunsch des Dalai Lama, „dass die Tschechoslowakei zu einem Zentrum des Friedens in Europa wird“. Im Gegenzug brachte Herr Sondhi Grüße von Herrn und Frau Havel an den Dalai Lama nach Indien. „So wurde er zu einer der treibenden Kräfte hinter den Ereignissen rund um den historischen Besuch des Dalai Lama in Prag.“ Tatsächlich dauerte es nicht lange, bis der Dalai Lama am 3. Februar 1990 persönlich in die Tschechoslowakei reiste, wo er von Vàclav Havel empfangen wurde, der inzwischen zum Staatspräsidenten ernannt worden war. „Im Nachhinein erscheint der gesamte Besuch des Dalai Lama in Prag wie ein kleines Wunder, wenn man bedenkt, dass er nur einen Monat nach Havels Vorschlag stattfand. Auf tschechoslowakischer Seite gab es keine Erfahrung mit dem diplomatischen Protokoll, und diejenigen, die dabei waren, erinnern sich, dass alles etwas chaotisch ablief.“

„Nur wenige Menschen in der Tschechoslowakei hatten eine klare Vorstellung vom Dalai Lama, sondern nur eine vage Vorstellung davon, was und wen er repräsentierte und dass er kürzlich den Friedensnobelpreis erhalten hatte. Offenbar wusste nicht einmal Václav Havel genau, was er zu erwarten hatte. In diesem Zusammenhang bemerkte er später, dass sein ‘Wissen über Tibet und seine tapferen Bewohner damals fast ausschließlich aus Büchern stammte’. Wie sich beide Männer erinnern und wie Augenzeugen berichten, war ihre erste Begegnung von Anfang an herzlich und in gewisser Weise überraschend ungezwungen. Es wurde beschrieben, dass sich zwischen den beiden Männern fast sofort eine Vertrautheit entwickelte. Beide hatten eine angenehm distanzierte Einstellung zu ihren Funktionen, beide waren informell und lachten gerne. Der Dalai Lama schätzte Havels Sinn für Humor, Menschlichkeit und Natürlichkeit. Auch Havel war angenehm überrascht von der Wärme und Direktheit des heiligen Mannes, der über einen scharfen Verstand und eine weitsichtige Einschätzung der weltlichen Verfehlungen verfügte. Er sagte zu Havel, einem starken Raucher, dass er sich auf ‘eine zweite Revolution freue, wenn das Land nicht mehr am Esstisch raucht’.

Vergeblicher Protest der chinesischen Botschaft

„Der Besuch des Dalai Lama schien den Menschen in der Tschechoslowakei und der ganzen Welt zu sagen: Dies ist das neue Wir, dies sind die Werte, zu denen wir uns bekennen; der Kommunismus ist vorbei und wird nie wiederkehren. Wir stehen für die Unterdrückten in anderen Teilen der Welt ein; Tibet hat unsere Unterstützung, auch es hat seine Freiheit verdient. Die chinesische Botschaft hat protestiert, aber niemand hat sich darüber aufgeregt. Als Präsident eines nunmehr freien Landes hatte Havel, der sich stets weniger von Interessen als von Prinzipien leiten ließ, dem tibetischen Führer einfach eine Einladung ausgesprochen.“

„Dass die Beziehung zwischen Václav Havel und dem Dalai Lama etwas Mystisches hatte, wird durch ihre letzte Begegnung bestätigt. Im Sommer 2011 verschlechterte sich Havels Gesundheitszustand und der Dalai Lama wurde darüber informiert. Im Oktober feierte Václav Havel seinen 75. Geburtstag, zog sich aber nach und nach aus dem öffentlichen Leben zurück. Am Samstag, den 10. Dezember 2011, wiederum symbolisch am Tag der Menschenrechte und am Jahrestag der Verleihung des Nobelpreises an den Dalai Lama, trafen sich die beiden Männer zum – wie wir jetzt wissen – letzten Mal. Die beiden verbrachten zunächst einige Zeit allein und traten dann gemeinsam vor die Presse. Václav Havel war sichtlich gebrechlich und offensichtlich sehr krank, aber er lächelte und freute sich, seinen wertvollen Freund zu treffen. Eine Woche später, am 18. Dezember, hauchte Václav Havel seinen letzten Atemzug aus und es war, wie Schwester Boromejka, die Ordensschwester, die ihn in seinen letzten Momenten pflegte, beschrieb, als hätte er eine Kerze ausgeblasen.

Die Flamme eines erfüllten Lebens war erloschen, und Seine Heiligkeit der Dalai Lama war der letzte Gast und Freund, der sich kurz vor seinem Tod persönlich von ihm verabschiedete. In gewisser Weise war es überirdisch und der Kreis schloss sich.“

WEITERE THEMEN

ICT KRITISIERT
HARTE URTEILE

Massives Vorgehen gegen
abweichende Meinungen

GEZIELTE
ENTFREMDUNG!

Internatssystem greift Tibets
Kultur und Sprache an