Dalai Lama virtuell:
Unterweisungen
via Internet

Foto: Tenzin Jamphel

Der 16. Mai war für viele Menschen in aller Welt ein ganz besonderer Tag: Zum ersten Mal seit Ausbruch der Coronavirus-Pandemie zeigte sich der Dalai Lama wieder der Öffentlichkeit. Vorsorglich hatte er bereits im Februar alle geplanten öffentlichen Auftritte abgesagt. Doch da das Virus noch nicht besiegt ist, ließ man in Dharamsala besondere Vorsicht walten, weshalb der Dalai Lama wohl zum ersten Mal in seinem Leben buddhistische Unterweisungen nicht vor Publikum, sondern alleine über das Internet erteilte. Bilder dieses denkwürdigen Ereignisses zeigen ihn in seiner Residenz alleine vor einer Videokamera und einem Mikrofon.

Ratschläge zum Umgang mit der Corona-Isolation

Wie es scheint, ist der Dalai Lama mit den bisherigen Erfahrungen zufrieden, denn bereits wenig später erteilte er an zwei aufeinanderfolgenden Tagen eine „Avalokiteshvara-Ermächtigung“ – ebenfalls virtuell und synchron in zahlreiche Sprachen übersetzt. Auf seiner Webseite finden Sie auch eine Aufzeichnung davon mit deutscher Übersetzung. Und am 27. Mai gab er dem US-Fernsehsender ABC ein Live-Interview per Video. Der Moderator fragte ihn, wie man am besten mit der Isolation während der Corona-Krise umgehen solle. Der Dalai Lama empfahl, zu meditieren, am besten morgens früh. Für Anfänger genügten schon wenige Minuten täglich, die man dann langsam steigern könne. Um zu entspannen, schaue er selbst auch gerne Tierdokumentationen im Fernsehen, so der Dalai Lama im Gespräch mit ABC.

WEITERE THEMEN

SORGE UM TIBETS
KULTURERBE

Peking lässt am Jokhang
neue Pavillons errichten

CHINA VERBIETET
RELIGIÖSE FEIERN

Betroffen sind unter anderem
Schüler und Beamte