Dalai Lama empfängt
Teilnehmer von
Umweltkonferenz

 

Foto: Tenzin Choejor

Dass Tibet stärker vom Klimawandel betroffen ist als die meisten Regionen der Erde, ist schon länger bekannt. Auch der Dalai Lama warnt regelmäßig vor den möglichen Folgen für das Wohlergehen der Menschen in Tibet wie auch in großen Teilen Asiens, die auf das Wasser vom „Dach der Welt“ angewiesen sind. Es sind nicht zuletzt die derzeit noch zahlreichen Gletscher Tibets, in denen das lebenspendende Nass gespeichert ist. Insofern hätte es kaum ein besseres Symbol geben können als den kleinen Block Gletschereis, den tibetische Aktivisten dem Dalai Lama vom Kardungla-Pass in Ladakh mitgebracht hatten. Sie präsentierten das Stück bei einem Empfang, den der Dalai Lama den Teilnehmern der von ICT mitorganisierten Tagung „Dialogue for Our Future“ gewährte. Dabei unterstrich der Dalai Lama noch einmal die ungeheure Bedeutung des in Tibet gespeicherten Wassers für das Wohlergehen von Millionen Menschen.

Der „Dialog für unsere Zukunft“ brachte internationale Klimaexperten mit lokalen Klimaaktivisten zusammen. Die Fachleute für Klima- und Systemwandel erörterten bei der dreitägigen Konferenz im Detail, was jeder Einzelne tun kann, um das Gleichgewicht in der Biosphäre wiederherzustellen. Organisiert wurde der „Dialogue for Our Future“ von unseren niederländischen ICT-Kollegen zusammen mit dem Tibet Policy Institute, EURAC Research und „Czechs Support Tibet“. Auf der Webseite der Konferenz finden sich Links zum Auftritt in den sozialen Medien, wo sich auch Videomitschnitte der einzelnen Podiumsdiskussionen anschauen lassen.

Für den Sommer plant der Dalai Lama einen Aufenthalt in Ladakh

Schon vor der Konferenz hatte das Büro des Dalai Lama eine schöne Ankündigung gemacht: Der Dalai Lama plant im Sommer einen Aufenthalt in Ladakh! Es wäre dies die erste Reise des Dalai Lama seit Beginn der Corona-Pandemie vor zwei Jahren. Wann genau er sich in Ladakh aufhalten wird, ist derzeit nicht bekannt. Die Rede war von einem Zeitraum Juli/August. Daher bleibt im Moment noch offen, wo der Dalai Lama seinen 87. Geburtstag am 6. Juli verbringen wird. In der Vergangenheit hatte er diesen auch schon in Ladakh gefeiert.

Der Dalai Lama zeigt sich wieder in der Öffentlichkeit

Nachdem die Corona-Pandemie vor zwei Jahren auch Indien erreicht hatte, mied der Dalai Lama zunächst alle öffentlichen Auftritte. Zu groß war die Sorge um seine Gesundheit. Tibeter und Tibet-Freunde in aller Welt gewöhnten sich an Bilder, die den Dalai Lama nun bei virtuellen Diskussionen und Gesprächen zeigten. Offenbar fiel ihm der Umgang mit der modernen Technik nicht schwer, Fotos und Videos seiner Auftritte vermittelten jedenfalls den Eindruck eines Mannes, der sich auch mit Online-Kommunikation wohlfühlte.

Mitte März jedoch hatte sich die Lagebeurteilung offenbar geändert. Erstmals seit zwei Jahren erteilte der Dalai Lama wieder eine buddhistische Unterweisung im Haupttempel von Dharamsala. Und das war nur der Auftakt. Mittlerweile empfing der Dalai Lama bereits mehrfach kleinere und größere Besuchergruppen. Bilder und Videos auf seiner Homepage legen davon Zeugnis ab. Etwa, wenn er „Ratschläge für die jüngere Generation“ erteilt und dabei einen jungen Zuhörer nach Art der Maori begrüßt. Oder wenn im Beisein des Dalai Lama in Dharamsala das Sho-tön-Fest gefeiert wird, in dessen Mittelpunkt Darbietungen der tibetischen Oper stehen. Wir hoffen, in Zukunft noch viele Aufnahmen dieser Art sehen zu dürfen!

WEITERE THEMEN

NUR NOCH
CHINESISCH

Tibet: Dorfvorsteher sollen auf
ihre Muttersprache verzichten

VERHAFTETE
TIBETER

UN-Experten verlangen
Antworten von Peking