Tibet: Neues “Politisches Schulungslager” für KP-Mitglieder

 

Quelle: RFA

Ein Bericht der chinesischen Staatsmedien vom 22. Januar hat die Eröffnung eines neuen „politischen Schulungslagers“ für Mitglieder der Kommunistischen Partei angekündigt. In der nahe der Stadt Shigatse gelegenen Einrichtung sollen demnach Parteikader geschult werden, die u.a. seit 2011 zu Tausenden in tibetischen Klöstern, Schulen und Privathäusern Regierungspropaganda betreiben. Der Bericht der Staatsmedien betont, es sei wichtig, das Denken der KP-Mitglieder zu „korrigieren“ und zu formen. Die Kader müssten ihre Grundhaltung ändern, sie dürften nicht nur oberflächlich die Slogans der KP verinnerlichen, sondern sollten einen kompletten ideologischen Wandel erreichen.

Zu den täglichen Aktivitäten im Lager werde das Hissen der roten KP-Fahne und das Absingen der chinesischen Nationalhymne gehören, heißt es in dem Bericht weiter. Die Einrichtung solle ein Zentrum des sogenannten „Anti-Sezessions-Kampfes“ sein. Unterstrichen wird der repressive Charakter des Lagers durch die dort angestrebte „paramilitärische“ Disziplin sowie die Betonung des Strafmittels der „Selbstkritik“ und der Notwendigkeit, das „Denken der Menschen zu korrigieren“. Damit folgt das „Schulungsprogramm“ der Richtung der Kampagnen der „politischen Umerziehung“, die in den vergangenen Jahren in ganz Tibet stark ausgeweitet wurden.

ICT ist besorgt über die neue Qualität der Indoktrination von Parteikadern, die in derartigen „Schulungslagern“ einer noch stärkeren Beeinflussung und „patriotischer Erziehung“ unterzogen werden sollen. Gleichzeitig sei die Einrichtung eines Lagers offensichtlich Ausdruck sowohl des umfassenden Kontrollanspruchs der KP, als auch eines tiefen Misstrauens in die Zuverlässigkeit offenbar tibetischer Parteikader. Erst vor Kurzem hatte die „Global Times“, das auf Englisch erscheinende Propagandasprachrohr der KP, dass in Tibet drei KP-Funktionäre aus der Partei ausgeschlossen worden seien, weil sie nicht näher spezifizierte „verbotene Objekte“ verehrt hätten, bei denen es sich möglicherweise um buddhistische Kultobjekte oder Bilder des Dalai Lama handelte. Lesen Sie mehr in unserer Mitteilung.

(Anmerkung: In Ermangelung aktuellen Bildmaterials des Schulungslagers haben wir auf ein Foto von „Radio Free Asia“ zurückgegriffen. Es zeigt tibetische Dorfbewohner, die im März 2018 im Landkreis Chamdo gezwungen wurden, öffentlich „patriotische Lieder“ zu singen.)

WEITERE THEMEN

KEINE ZEUGEN?

China macht Autonome Region Tibet” dicht

NEUJAHR IN TIBET

„Einschüchterung und Bedrohung“

ANMELDUNG NEWSLETTER

Bleiben Sie über Tibet und
die Arbeit der ICT informiert!

ANMELDUNG NEWSLETTER

Bleiben Sie über Tibet und
die Arbeit der ICT informiert!

JETZT SPENDEN

Spendenkonto
IBAN: DE20100205000003210400
BIC: BFSWDE33BER

MITGLIEDER & UNTERSTÜTZER

  

JETZT FOLGEN

   

JETZT SPENDEN

Spendenkonto
IBAN: DE20100205000003210400
BIC: BFSWDE33BER

 

MITGLIED / UNTERZEICHNER /
MITGLIED IM TRÄGERVEREIN

  

 

JETZT FOLGEN

   

ICT · ICT EUROPE · ICT BELGIUM · ATC/ICT AUSTRALIA

© 2018 International Campaign for Tibet Deutschland e. V. Alle Rechte vorbehalten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen