Berlin, 20. Februar 2019. Nach Angaben von Reiseveranstaltern ist es Ausländern in diesem Jahr für volle zwei Monate untersagt, die sogenannte Autonome Region Tibet (TAR) zu besuchen. Die „jährliche Schließung“ habe am 30. Januar begonnen und werde erst zum 1. April enden. Seit dem Jahr 2008 verweigern die chinesischen Behörden im Zeitraum um den 10. März herum ausländischen Besuchern den Zugang zur TAR für mindestens einen Monat. Am 10. März gedenken die Tibeter des tibetischen Volksaufstands von 1959 sowie der massiven Proteste gegen die chinesische Politik, die im Jahr 2008 fast ganz Tibet erfassten. Reiseveranstaltern zufolge begann die Schließung im vergangenen Jahr am 10. Februar und dauerte ebenfalls bis zum 1. April. Abhängig von der politischen Lage kann der Zugang nach Tibet auch zu anderen Zeiten untersagt werden.

Insbesondere zum 10. März demonstrieren Polizei und bewaffnete Sicherheitskräfte regelmäßig ihren Machtanspruch mit martialischer Präsenz in Straßen und Medien Tibets, was offenbar auch der Abschreckung dienen soll.

Die International Campaign for Tibet zeigt sich besorgt über die neuerliche Schließung der TAR: „Anders als es die staatlichen Medien Chinas auch im Westen behaupten, ist Tibet alles andere als frei zugänglich. Offensichtlich wollen die chinesischen Behörden mit der Schließung der TAR sichergehen, dass das Ausland nicht Zeuge von Protesten von Tibetern und in Reaktion darauf etwa von einem harten Vorgehen der Behörden wird. Die internationale Gemeinschaft sollte daher auf den ungehinderten Zugang zu allen tibetischen Regionen bestehen, um damit der Gefahr massiver Menschenrechtsverletzungen entgegenzutreten.“

Generell müssen ausländische Touristen für den Zugang zur TAR eine Sondererlaubnis beantragen und können die Region nur im Rahmen staatlich kontrollierter Gruppenreisen besuchen. Im jüngsten Bericht von Freedom House belegte die TAR den vorletzten Platz; nur im Bürgerkriegsland Syrien stellte die Nichtregierungsorganisation einen noch größeren Mangel an Freiheit fest. Die chinesische Regierung verweigert darüber hinaus ausländischen Journalisten, Diplomaten und Vertretern von Nichtregierungsorganisationen sowie im Exil lebenden Tibetern routinemäßig den freien Zugang zur TAR. Etwas weniger starke Beschränkungen existieren auch für die anderen Teile Tibets, die von den chinesischen Behörden bereits vor Jahrzehnten verwaltungsmäßig den chinesischen Provinzen Qinghai, Gansu, Sichuan und Yunnan zugeschlagen wurden. Ein aktueller Bericht der Vereinigung der Auslandspresse in China beklagt die massive Einschränkung einer freien Berichterstattung durch staatliche chinesische Behörden und dokumentiert insbesondere die Schwierigkeiten der ausländischen Journalisten, in Regionen wie Tibet oder die Uigurenregion Xinjiang (Ost-Turkestan) zu reisen bzw. dort zu arbeiten.

In diesem Jahr gedenken die Tibeter des 60. Jahrestags des tibetischen Volksaufstands von 1959, in dessen Folge der Dalai Lama und mit ihm zehntausende Tibeter nach Indien geflohen sind. Ende vergangenen Jahres hat der US-Kongress den „Reciprocal Access to Tibet Act“ verabschiedet, der für amerikanische Diplomaten, Journalisten und Touristen die gleichen Zugangsrechte einfordert, wie sie umgekehrt auch Chinesen in den USA genießen.

Lesen Sie dazu auch unseren Bericht „China bans foreigners from visiting Tibet Autonomous Region until April“.

 

Pressekontakt:

Kai Müller
Geschäftsführer
Tel.: +49 (0) 30 27 87 90 86
E-Mail: presse(at)savetibet.de
Twitter: @savetibet

International Campaign for Tibet Deutschland e.V.
Schönhauser Allee 163
D-10435 Berlin
www.savetibet.de

Die International Campaign for Tibet (ICT) setzt sich als weltweit größte Tibet-Organisation seit 30 Jahren für die Wahrung der Menschenrechte und das Selbstbestimmungsrecht des tibetischen Volkes ein. ICT unterhält Büros in Washington, D.C., Amsterdam, Brüssel und Berlin sowie ein Rechercheteam in Dharamsala, Indien.

 

ANMELDUNG NEWSLETTER

Bleiben Sie über Tibet und
die Arbeit der ICT informiert!

ANMELDUNG NEWSLETTER

Bleiben Sie über Tibet und
die Arbeit der ICT informiert!

JETZT SPENDEN

Spendenkonto
IBAN: DE20100205000003210400
BIC: BFSWDE33BER

MITGLIEDER & UNTERSTÜTZER

  

JETZT FOLGEN

   

JETZT SPENDEN

Spendenkonto
IBAN: DE20100205000003210400
BIC: BFSWDE33BER

 

MITGLIED / UNTERZEICHNER /
MITGLIED IM TRÄGERVEREIN

  

 

JETZT FOLGEN

   

ICT · ICT EUROPE · ICT BELGIUM · ATC/ICT AUSTRALIA

© 2018 International Campaign for Tibet Deutschland e. V. Alle Rechte vorbehalten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen