International Campaign for Tibet
 

Pressemitteilung: Lange Haftstrafen für sechs Tibeter nach Selbstverbrennung / Weitere Verfahren zu befürchten / Kirti Rinpoche: Vorwürfe konstruiert

Berlin, 5. Februar 2013. Ein chinesisches Gericht hat am 31. Januar sechs Tibeter zu Haftstrafen zwischen drei und zwölf Jahren verurteilt. Das Volksgericht des Landkreises Sangchu (chin.: Xiahe) in der Tibetisch Autonomen Präfektur Kanlho (chin.: Gannan) der Provinz Gansu befand die Angeklagten der vorsätzlichen Tötung von Dorje Rinchen für schuldig, der sich am 23. Oktober 2012 in der Nähe des bedeutenden Klosters Labrang selbst in Brand gesetzt hatte und noch an Ort und Stelle seinen Verletzungen erlegen war. Damals hatte die lokale tibetische Bevölkerung anrückende chinesische Truppen daran gehindert, sich des Leichnams von Dorje Rinchen zu bemächtigen, und ihn stattdessen in sein nahe gelegenes Heimatdorf gebracht, wo die vorgeschriebenen Gebete und Rituale vollzogen wurden. In der tibetischen Kultur gilt dies als wichtige Voraussetzung für eine ungestörte Wiedergeburt und hat daher einen hohen Stellenwert. Es wird vermutet, dass sich die sechs Angeklagten unter der Volksmenge befunden haben, von einer hervorgehobenen Rolle der Männer ist bislang nichts bekannt. Warum gerade sie vor Gericht gestellt wurden, bleibt daher unklar. Tibetischen Exilquellen mit Kontakten in die Region zufolge handelt es sich bei den sechs Verurteilten um

Pema Dhondup (männlich, 12 Jahre Haft),
Kalsang Gyatso (männlich, 11 Jahre Haft),
Pema Tso (weiblich, 8 Jahre Haft),
Lhamo Dhondup (männlich, 7 Jahre Haft)
Digkar Gyal (männlich, 4 Jahre Haft) und
Yangmo Kyi (weiblich, 3 Jahre Haft).

Die sechs Verurteilungen erfolgten nur wenige Tage, nachdem ein weiteres chinesisches Gericht das erste Verfahren nach einer neuen Richtlinie geführt hatte, derzufolge „Personen, die aktiv daran mitwirken, andere zu Selbstverbrennungen anzustiften, zu nötigen, zu verleiten, Beihilfe zu leisten oder sie dabei zu unterstützen“, sich des Mordes schuldig machen. Das Gericht im osttibetischen Ngaba (chin.: Aba) verurteilte den tibetischen Mönch Lobsang Kunchok zum Tode und seinen Neffen Lobsang Tsering zu 10 Jahren Haft. Die Urteile ergingen aufgrund des Vorwurfs der “Anstiftung” sowie der “Nötigung” von Selbstverbrennungen. Die beiden Gerichtsurteile gelten als Belege für den Versuch der Behörden, das persönliche Umfeld von Tibetern, die sich aus Protest gegen die chinesische Politik selbst angezündet haben, zu kriminalisieren.

Es ist zu befürchten, dass es zu weiteren Verfahren dieser Art kommen könnte. So verkündete Wei Jianrong, Parteisekretär des Präfekturkomitees von Kanlho (chin.: Gannan), am 23. Januar, dass die Behörden eine Reihe von Festnahmen vorgenommen hätten, die im Zusammenhang mit den vorausgegangenen Selbstverbrennungen stünden. Möglicherweise waren darunter auch die inzwischen Verurteilten von Sangchu. Der Parteisekretär sprach davon, die Behörden könnten im Fall von 21 Selbstverbrennungen Erfolge vermelden. Wörtlich sagte er, „18 Fälle wurden aufgeklärt, fünf Fälle an die Gerichte weitergeleitet und 16 Personen wegen der Beteiligung an der Organisation und Planung von Selbstverbrennungen festgenommen“.

Unterdessen hat sich auch Kirti Rinpoche, das im nordindischen Dharamsala lebende Oberhaupt aller Kirti-Klöster in Tibet und im Exil, zu Wort gemeldet. Am 4. Februar sagte der Abt vor der indischen Presse, dass die chinesischen Gerichte bei allen acht Verurteilungen wegen der angeblichen Beteiligung an Selbstverbrennungen es nicht vermocht hätten „auch nur einen konkreten Beweis zu liefern“. Stattdessen hätten sie Freunde und Verwandte derjenigen verhaftet, die sich aus Protest gegen die chinesische Politik selbst angezündet hatten, hätten künstliche Anklagepunkte geschaffen und „Beweise“ konstruiert. Bei der Verurteilung von Lobsang Kunchok und Lobsang Tsering hatten die Ankläger behauptet, die beiden hätten in direktem Kontakt mit der Mediengruppe des Klosters Kirti in Dharamsala gestanden. Dies wurde von Kirti Rinpoche zurückgewiesen. Zu keiner Zeit habe ein solcher Kontakt bestanden. Kirti Rinpoche bestritt auch die Berichte der staatlichen chinesischen Medien, denen zufolge bei dem Verfahren gegen Lobsang Kunchok und Lobsang Tsering in Ngaba auch Verwandte der beiden unter den mehr als 100 Zuschauern im Gerichtssaal anwesend gewesen wären. Tatsächlich habe es sich bei diesen ausschließlich um Offizielle gehandelt, so der Abt weiter. Kirti Rinpoche wörtlich: „Es ist klar, dass sie aufgrund erzwungener Geständnisse verurteilt wurden. Ich fürchte um ihr Leben.“

Weitere Einzelheiten können Sie im Anhang unserem Bericht "Six Tibetans sentenced for 'intentional homicide' as official drive to criminalize self-immolations continues in Tibet" entnehmen.

 

Pressekontakt:

Kai Müller
Geschäftsführer

International Campaign for Tibet Deutschland e.V.
Schönhauser Allee 163
D-10435 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 27879086
Fax:  +49 (0) 30 27879087
Mobil: +49 (0) 162 1364917
E-Mail: presse(at)savetibet.de

Die International Campaign for Tibet (ICT) setzt sich als weltweit größte Tibet-Organisation seit mehr als 20 Jahren für die Wahrung der Menschenrechte und das Selbstbestimmungsrecht des tibetischen Volkes ein. ICT unterhält Büros in Washington, D.C., Amsterdam, Brüssel, London und Berlin sowie Rechercheteams in Dharamsala, Indien, und Kathmandu, Nepal.

Netzwerk


Werde Teil der Community!