International Campaign for Tibet
 

Tibet: Antirassismus-Ausschuss der UNO muss Druck auf China ausüben! / ICT fordert Ende der Diskriminierung von Tibetern

Berlin, 7. August 2018. Die International Campaign for Tibet (ICT) fordert den Antirassismus-Ausschuss der Vereinten Nationen auf, Druck auf China auszuüben, um ein Ende der Diskriminierung von Tibetern zu erreichen. Wenige Tage vor der für den 10. August angesetzten Präsentation der chinesischen Regierung vor dem UN-Ausschuss für die Beseitigung der Rassendiskriminierung (CERD) veröffentlicht ICT einen Bericht, der belegt, dass die Tibeter „ihre Religion nicht frei ausüben können und ihre Kultur und Sprache nicht schützen können. Stattdessen leiden sie unter repressiven Gesetzen, die jeden Ausdruck ihrer Identität als extremistisch oder sogar terroristisch erachten.“ Der Bericht wirft zudem ein Licht auf die offizielle chinesische Propaganda, die gegenüber Chinesen ein abfälliges und rassistisches Bild der Tibeter verbreitet, insbesondere seit der Zeit weit verbreiteter und überwiegend friedlicher Proteste in Tibet im Jahr 2008.

Vor fast 70 Jahren besetzte China die historisch unabhängige Nation Tibet. Tibeter werden häufig geschlagen, verhaftet und gefoltert, wenn sie versuchen, ihren Glauben zu praktizieren, sich für ihre Rechte einzusetzen und ihre Treue gegenüber ihrem geistlichen Oberhaupt, dem Dalai Lama, auszudrücken. Chinesen, die Tibet als Touristen besuchen, zeigen sich häufig schockiert angesichts des Ausmaßes, das die Unterdrückung durch ihre Regierung annimmt.

ICT-Geschäftsführer Kai Müller fordert die chinesischen Behörden auf, „ihren Narrativ über die angebliche 'Rückständigkeit' der Tibeter zu beenden und damit zu beginnen, eine Sichtweise der tibetischen Kultur zu fördern, die weder die Tibeter auf bloße Folklore reduziert, noch die falsche Vorstellung einer Überlegenheit der chinesischen Kultur befördert."

Stattdessen, so Müller, sollte es den Tibetern erlaubt sein, ihre eigenen Angelegenheiten selbst zu regeln. Der ICT-Geschäftsführer weiter: „Gesetze und politische Praxis, die tibetisches Leben kriminalisieren, Gläubige kontrollieren und überwachen sowie tibetische Nomaden und Hirten von ihrem angestammten Land vertreiben, müssen beendet werden. Hierzu zählen auch die den religiösen Bereich betreffenden Vorschriften und Gesetze, die vorgeblich den Terrorismus bekämpfen sollen, in Wahrheit aber lediglich unterdrücken.“

Der Bericht der ICT kritisiert auch die Inhaftierung von Tibetern wie Tashi Wangchuk, der vor Kurzem zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt wurde, weil er sich für tibetische Sprachrechte eingesetzt hatte, oder Karma Samdrup, einem tibetischen Umweltschützer, der von der Polizei gefoltert und für 15 Jahre ins Gefängnis gesteckt wurde. Ein weiterer offener Fall von willkürlicher Inhaftierung und „Verschwindenlassen“ betrifft das Schicksal des 11. Panchen Lama, Gedhun Choekyi Nyima, der Berichten zufolge nicht mehr gesehen wurde, seit er vor zwei Jahrzehnten von der chinesischen Regierung im Alter von sechs Jahren entführt wurde.

Den vollständigen Bericht der ICT an den UN-Ausschuss zur Beseitigung von Rassendiskriminierung (CERD) finden Sie hier.

 

Pressekontakt:

Kai Müller
Geschäftsführer
Tel.: +49 (0) 30 27 87 90 86
E-Mail: presse(at)savetibet.de
Twitter: @savetibet

International Campaign for Tibet Deutschland e.V.
Schönhauser Allee 163
D-10435 Berlin
www.savetibet.de

Die International Campaign for Tibet (ICT) setzt sich als weltweit größte Tibet-Organisation seit 30 Jahren für die Wahrung der Menschenrechte und das Selbstbestimmungsrecht des tibetischen Volkes ein. ICT unterhält Büros in Washington, D.C., Amsterdam, Brüssel und Berlin sowie ein Rechercheteam in Dharamsala, Indien.

Netzwerk


Werde Teil der Community!