Tibetanische Flüchtlinge (Kopie 1)

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est amet. zu unserem Flüchtlingsprojekt

Politische Gefangene (Kopie 1)

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est amet. mehr Informationen

Jigme Gyatso

Der Tibeter Jigme Gyatso wurde am 30. März 1996 in Lhasa verhaftet, da er der Gründung einer tibetischen illegalen Organisation beschuldigt wurde. Jigme Gyatso verteilte Flugblätter und brachte Plakate an, in denen er sich für die Unabhängigkeit Tibets aussprach.

Mehr

Bangri Chogtrul Rinpoche

Er wurde verhaftet, nachdem ein Bauarbeiter vergeblich versucht hatte, eine chinesische Flagge vor dem Potala-Palast durch eine tibetische Flagge zu ersetzen, und sich dann in die Luft zu sprengen. Der versuchte Anschlag wurde mit ihm in Verbindung gebracht, da der Bauarbeiter zuvor für ihn tätig gewesen war. Mehr

Tenzin Delek Rinpoche

Seit der im April 2002 erfolgten Verhaftung hat sich ICT für den zu Unrecht zu Tode Verurteilten stark gemacht. Im Januar wurde die Todesstrafe des buddhistischen Lehrers zu einer lebenslangen Haftstrafe umgewandelt. ICT fordert seine Freilassung.

Hinrichtungen in Lhasa”>

Zwei Tibeter sind in Lhasa hingerichtet worden. Bei den Tibetern handelt es sich um Lobsang Gyaltsen und Loyak, die im April 2009 vom „Mittleren Volksgericht“ in Lhasa wegen mutmaßlicher Beteiligung an den gewaltsamen Auseinandersetzungen in Lhasa am 14. März 2008 zum Tode verurteilt worden sind.

Die Europäische Union hat die Hinrichtungen mit Erklärung vom 29. Oktober 2009 verurteilt. Bitte nehmen Sie teil an unserer Appell- und Protestaktion an den chinesischen Botschafter in Deutschland. 

Bitte richten Sie nachfolgendes Schreiben an den chinesischen Botschafter in Deutschland, Herrn Wu Hongbo. Falls Sie Antwort von der chinesischen Botschaft erhalten, würden wir uns über Ihre Rückmeldung, unter info(at)savetibet.de freuen.

Schreiben im Word-Download

Botschaft der Volksrepublik China
Herrn Botschafter Wu Hongbo
Märkisches Ufer 54
10179  Berlin

Per Telefax: 030-27588 221

Hinrichtungen in Tibet

Sehr geehrter Herr Wu Hongbo, Eure Exzellenz,

mit Entsetzen habe ich zur Kenntnis nehmen müssen, dass die beiden Tibeter Lobsang Gyaltsen und Loyak am 20. Oktober 2009 in Lhasa hingerichtet worden sind. Ich bin bestürzt über diese Nachricht, da ich die Todesstrafe grundsätzlich ablehne und die Hinrichtungen überdies nicht geeignet sind, um dauerhaften Frieden und Versöhnung in Tibet herzustellen.

Ich fordere Sie auf, sicherzustellen, dass keine weiteren Hinrichtungen in Tibet stattfinden und dass alle Angeklagten das Recht auf einen fairen Prozess wahrnehmen können, Zugang zu einem qualifizierten Rechtsbeistand ihrer Wahl, zu ihren Familien und angemessener medizinischer Versorgung erhalten. Folter und jede Form von Misshandlungen während der Haft müssen ausgeschlossen sein. Ich fordere Sie ferner auf, alle Todesurteile in Haftstrafen umzuwandeln und ggf. sicherzustellen, dass bereits abgeschlossene Verfahren unter Beachtung rechtsstaatlicher Mindeststandards wiederaufgenommen werden, sollte Anlass zur Sorge bestehen, dass diese nicht beachtet worden seien.

Sehr geehrter Herr Botschafter, ich appelliere an Sie und Ihre Regierung mit Nachdruck, grundlegende Menschenrechte in Tibet zu achten und von der weiteren Vollstreckung von Todesurteilen in Tibet abzusehen.

Mit freundlichem Gruß,

Panchen Lama

Um die Ausübung der Religion in Tibet besser zu kontrollieren, entführte die chinesische Regierung 1995 den 6-jährigen Gedhun Choekyi Nyima, kurz nachdem er vom Dalai Lama als Panchen Lama anerkannt wurde.

Mehr

ANMELDUNG NEWSLETTER

Bleiben Sie über Tibet und
die Arbeit der ICT informiert!

ANMELDUNG NEWSLETTER

Bleiben Sie über Tibet und
die Arbeit der ICT informiert!

JETZT SPENDEN

Spendenkonto
IBAN: DE24370205000003210400
BIC: BFSWDE33XXX

 

MITGLIED / UNTERZEICHNER /
MITGLIED IM TRÄGERVEREIN

  

 

JETZT FOLGEN

   

JETZT SPENDEN

Spendenkonto
IBAN: DE24370205000003210400
BIC: BFSWDE33XXX

 

MITGLIED / UNTERZEICHNER /
MITGLIED IM TRÄGERVEREIN

  

 

 

JETZT FOLGEN