Kindern wird Unterricht
in Muttersprache
systematisch verwehrt

 

Quelle: RFA

Die chinesischen Behörden haben im osttibetischen Landkreis Sershul private tibetische Schulen geschlossen, die Unterricht in tibetischer Sprache anboten. Stattdessen würden die Schüler nun gezwungen, staatliche Schulen zu besuchen, in denen sie auf Chinesisch unterrichtet werden. Dies berichtet „Radio Free Asia“ (RFA) unter Berufung auf Quellen aus der Region. Früher habe es in der Region viele Privatschulen gegeben, in denen die tibetische Sprache und Kultur gelehrt wurden, so eine Quelle von RFA. Doch ab Ende 2020 seien alle diese Schulen ohne wirkliche Begründung zwangsweise geschlossen worden und die Kinder hätten stattdessen in staatlich beaufsichtigte Schulen gehen müssen.

Die Eltern der betroffenen Kinder und andere lokale Tibeter seien zutiefst besorgt über die Schulschließungen. Sie befürchteten, das Fernhalten der jungen Tibeter von ihrer Kultur und Sprache könne schwerwiegende negative Folgen für die Zukunft haben, so die Quelle. Auch die tibetischen Nomadenfamilien, die ihre Kinder nicht in die von der chinesischen Regierung überwachten Schulen schicken wollten, würden nun gezwungen, dies zu tun.

Nach Einschätzung der International Campaign for Tibet verstoßen die chinesischen Behörden mit der Schließung der Sprachschulen gegen das Diskriminierungsverbot sowohl aus der UN-Kinderrechtskonvention, als auch aus dem Sozialpakt der Vereinten Nationen. China hat beide Konventionen ratifiziert. Mit ihren Maßnahmen greifen die Behörden zudem in die Erziehungsrechte der Eltern ein. Soweit es sich um von Klöstern organisierte Sprachkurse handelt, wird auch das Recht von Religionsgemeinschaften verletzt, eigene Schulen – unter staatlicher Aufsicht – zu betreiben. ICT-Geschäftsführer Kai Müller sagte dazu: „Es besteht großer Anlass zur Sorge, dass mit solchen Verboten Tibetern die letzten Möglichkeiten genommen werden sollen, ihre eigene Sprache zu erlernen und zu bewahren. Sie sind offenbar Teil der schleichenden ‘Sinisierungspolitik’ der chinesischen Behörden.“

 

 

Sie wollen weiterhin informiert bleiben? Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter!

ANMELDUNG NEWSLETTER

Bleiben Sie über Tibet und
die Arbeit der ICT informiert!

ANMELDUNG NEWSLETTER

Bleiben Sie über Tibet und
die Arbeit der ICT informiert!

JETZT SPENDEN

Spendenkonto
IBAN: DE24370205000003210400
BIC: BFSWDE33XXX

 

MITGLIED / UNTERZEICHNER /
MITGLIED IM TRÄGERVEREIN

  

 

JETZT FOLGEN

   

JETZT SPENDEN

Spendenkonto
IBAN: DE24370205000003210400
BIC: BFSWDE33XXX

 

MITGLIED / UNTERZEICHNER /
MITGLIED IM TRÄGERVEREIN

  

 

 

JETZT FOLGEN