International Campaign for Tibet
 

Tibet: Aktueller Bericht belegt wachsende Gefahr für freie Meinungsäußerung / Behörden verfolgen Künstler und Autoren

Berlin, 18. Juni 2015. Ein neuer Bericht der International Campaign for Tibet (ICT) dokumentiert die zunehmende Einschränkung der Meinungsfreiheit in Tibet anhand von mehr als 20 Tibetern, die als Künstler und Autoren Ziel staatlicher Verfolgung geworden sind. Der Bericht „The teeth of the storm’: new report documents dangers for free expression of Tibetans and resilience of a new generation“ macht anhand dieser Einzelschicksale deutlich, dass viele Tibeter bereit sind, einen hohen Preis dafür zu zahlen, ihrer tibetischen Identität Ausdruck verleihen zu können.

Der neue Bericht der International Campaign for Tibet beleuchtet die Fälle von elf inhaftierten Schriftstellern und Intellektuellen sowie von zehn Sängern, die Verfolgung und Haft erleben mussten. Unter ihnen sind:

    Lo Lo, ein tibetischer Sänger, der zu sechs Jahren Haft verurteilt wurde, weil er Lieder wie „Kinder des Schneelands, hisst die Fahne Tibets“ vorgetragen hatte. Lo Lo soll im Gefängnis ernsthaft erkrankt sein.

  • Der tibetische Blogger Shokjang, dessen Aufenthaltsort seit seiner Verhaftung im März unbekannt ist. Shokjang ist bekannt für seine klare Analyse der politischen Lage.

  • Thamkey Gyatso, ein Mönch der aufgrund von schwerer Folter im Gefängnis gelähmt ist. Thamkey Gyatso hat viel für literarische Magazine geschrieben, er wurde zu 15 Jahren Haft verurteilt.

  • Der Sänger Kalsang Yarphel wurde für seine Lieder zu vier Jahren Haft verurteilt, in denen er die Tibeter zur Einheit aufrief und forderte, sie sollten Tibetisch sprechen.

Am Rande des UN-Menschenrechtsrats in Genf haben ICT-Vertreter am vergangenen Montag gemeinsam mit der Tibet-Sonderkoordinatorin der US-Regierung, Sarah Sewall, und dem tibetischen Mönch und früheren politischen Gefangenen Golog Jigme im Rahmen einer Veranstaltung auf die schlechte politische und menschenrechtliche Lage in Tibet hingewiesen. Mehr über diese Veranstaltung finden Sie hier.

Unseren englischsprachigen ICT-Bericht „The teeth of the storm’: new report documents dangers for free expression of Tibetans and resilience of a new generation“ können Sie hier herunterladen

Pressekontakt:
Kai Müller
Geschäftsführer
Tel.: +49 (0) 30 27879086
Mobil: +49 162 1364917
E-Mail: presse(at)savetibet.de
Twitter: @savetibet

International Campaign for Tibet Deutschland e.V.
Schönhauser Allee 163
D-10435 Berlin
www.savetibet.de

Die International Campaign for Tibet (ICT) setzt sich als weltweit größte Tibet-Organisation seit mehr als 20 Jahren für die Wahrung der Menschenrechte und das Selbstbestimmungsrecht des tibetischen Volkes ein. ICT unterhält Büros in Washington, D.C., Amsterdam, Brüssel und Berlin sowie ein Rechercheteam in Dharamsala, Indien.

Netzwerk


Werde Teil der Community!