Berlin, 16.11.2022. „Was können die Tschechische Republik und die Europäische Union tun, um die Krise in Tibet zu lösen?“ lautete das Leitmotiv einer Konferenz am 14. November 2022 im tschechischen Parlament während der EU-Ratspräsidentschaft der Tschechischen Republik, an der auch Mitglieder des tibetischen Exilparlaments teilnahmen. Organisiert wurde die Konferenz vom tschechischen Senat in Zusammenarbeit mit der „Gruppe der Freunde Tibets im Senat“, der International Campaign for Tibet (ICT), der Organisation Czechs Support Tibet, dem tschechischen Think-Tank Sinopsis und dem European Values Center for Security Policy.

“Es ist nicht ganz üblich, dass Tibet im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft behandelt wird. Die Tschechische Republik kehrt jedoch wieder in die Reihen der Führer der internationalen Menschenrechtspolitik zurück, und ich denke, wir tragen im Senat dazu bei. Die russische Besetzung der Ukraine hat uns gezeigt, dass es unklug ist, das aggressive Verhalten undemokratischer Regime zu ignorieren. Tibet ist ein besetztes Gebiet, grundlegende Menschenrechte werden verletzt und die Lösung besteht darin, Autonomie zu erlangen – das sollte in der gesamten demokratischen Welt deutlich gemacht werden. Im Namen des tschechischen Senats kann ich versprechen, dass wir Tibet und die Menschenrechte im Allgemeinen weiterhin unterstützen werden”, sagte die Vizepräsidentin des Senats, Jitka Seitlová.

„Es ist wichtig, dass der Tibet-Konflikt im Rahmen der tschechischen EU-Ratspräsidentschaft thematisiert wird. Damit setzen der tschechische Senat und die tschechische Regierung ein deutliches Zeichen, dass sie das tibetische Volk unterstützen und dass sie vom chinesischen Staat begangene Menschenrechtsverletzungen gegen Tibeter, Uiguren oder die Demokratiebewegungen in Hongkong und China nicht tolerieren. Die EU-Mitgliedsstaaten und künftige EU-Ratspräsidenten sollten bei der Ausrichtung ihrer China-Strategie mit Nachdruck für gemeinsame Werte einstehen. Dabei sollte die Situation in Tibet auch in multilateralen Foren wie dem UN-Menschenrechtsrat angesprochen werden“, erklärte ICT-Geschäftsführer Kai Müller nach der Konferenz.

Pressekontakt:

Telis Koukoullis
Pressereferent
Tel.: +49 (0) 30 27 87 90 86
E-Mail: telis.koukoullis(at)savetibet.de
Twitter: @savetibet

International Campaign for Tibet Deutschland e.V.
Schönhauser Allee 163
10435 Berlin
www.savetibet.de

Die International Campaign for Tibet (ICT) setzt sich als weltweit größte Tibet-Organisation seit 30 Jahren für die Wahrung der Menschenrechte und das Selbstbestimmungsrecht des tibetischen Volkes ein. ICT unterhält Büros in Washington, D.C., Amsterdam, Brüssel und Berlin sowie ein Rechercheteam in Dharamsala, Indien.

 

ANMELDUNG NEWSLETTER

Bleiben Sie über Tibet und
die Arbeit der ICT informiert!

ANMELDUNG NEWSLETTER

Bleiben Sie über Tibet und
die Arbeit der ICT informiert!

JETZT SPENDEN

Spendenkonto
IBAN: DE24370205000003210400
BIC: BFSWDE33XXX

 

MITGLIED / UNTERZEICHNER /
MITGLIED IM TRÄGERVEREIN

  

 

JETZT FOLGEN

   

JETZT SPENDEN

Spendenkonto
IBAN: DE24370205000003210400
BIC: BFSWDE33XXX

 

MITGLIED / UNTERZEICHNER /
MITGLIED IM TRÄGERVEREIN

  

 

 

JETZT FOLGEN