DER 14. DALAI LAMA

Lhamo Thondup – Wunsch erfüllende Gottheit

Der 14. Dalai Lama wurde am 6. Juli 1935 im Dorf Taktser in der Provinz Amdo im Nordosten Tibets als Sohn einer Kleinbauernfamilie geboren. Er erhielt den Namen Lhamo Thondup, was übersetzt „Wunsch erfüllende Gottheit“ bedeutet.

Foto: Diego Alonso/Tibet Images

G

Ein von der tibetischen Regierung ausgesandter Suchtrupp zur Findung der neuen Inkarnation des Dalai Lama trifft auf den kleinen Lhamo Thondup. Nachdem der damals zweijährige Junge Gegenstände des vorherigen 13. Dalai Lama wiedererkannt wurde, wird er wenig später als 14. Dalai Lama anerkannt (auf dem Foto mit Alter von 4 Jahren).

Bildquelle: dalailama.com; Foto Hintergrund: Elisa Ciotoli

Im Jahr 1940 wird der Dalai Lama als geistliches Oberhaupt inthronisiert. Er nimmt den Namen Jamphel Ngawang Lobsang Yeshe Tenzin Gyatso an. Am 17. November 1950, nach dem Beginn des Einmarschs chinesischer Truppen, übernimmt der Dalai Lama als 15-Jähriger auch die Regierungsgeschäfte.

Bildquelle: OHHDL

Er verhandelt mit der chinesischen Führung in Peking, die von Machthaber Mao angeführt wird, und stimmt 1951 unter dem militärischem Druck Chinas ein 17-Punkte-Abkommen zu. In den folgenden Jahren entpuppte sich dieses Abkommen jedoch als Farce und die chinesische Führung in Peking ging immer repressiver gegen die Tibeter und ihre Kultur vor.

Bildquelle: Tibet images

Im Frühjahr 1959 kommt es zu einem Volksaufstand der Tibeter gegen die chinesische Fremdherrschaft, der blutig niedergeschlagen wird. Tausende Tibeter kommen ums Leben und der Dalai Lama flieht nach Indien. Es folgen ihm seitdem Hunderttausende ins Exil. Im gleichen Jahr erklärt der Dalai Lama das 17-Punkte-Abkommen für ungültig.

Bildquelle: dalailama.com

Im Jahr 1960 zieht der Dalai Lama mit rund 80 Beamten der Zentralen Tibetischen Verwaltung ins nordindische Dharmasala. Der Dalai Lama leitet umgehend die Gründung neuer Ministerien ein und beginnt einen weitreichenden Demokratisierungsprozess.

Foto: Lhakpa Kyizom/VOA

Im Juni 1988 gibt der Dalai Lama vor Mitgliedern des Europäischen Parlaments in Straßburg eine Erklärung ab, in der er auf seinen zuvor erstellten 5-Punkte-Plan für Tibet eingeht. Hinsichtlich des andauernden Leids in seiner Heimat Tibet, schlägt der Dalai Lama den Verzicht auf die völlige Unabhängigkeit Tibets von China unter Wahrung umfassender autonomer Rechte vor. Diese Erklärung war ein sichtbarer Ausdruck der sog. „Politik des Mittleren Wegs“ des Dalai Lama, in dessen Kern die friedliche Lösung des Tibet-Konflikt und die einvernehmlichen Koexistenz von Chinesen und Tibetern stehen.

Bildquelle: ICT (Dalai Lama beim Europäischen Parlament, 2016)

Der Dalai Lama erhält 1989 in Oslo den Friedensnobelpreis, weil er sich „in seinem Kampf zur Befreiung Tibets konsequent der Anwendung von Gewalt widersetzt hat.“ Diese Auszeichnung trägt zudem zur wachsenden internationalen Unterstützung des Dalai Lama bei. Weitere Auszeichnungen folgen, wie z. B. die Congressional Gold Medal im Jahr 2007.

Foto: Jan Andersson

Durch zahlreiche Reisen und eine Vielzahl öffentlicher Vorträge gewinnt der Dalai Lama insbesondere in den westlichen Ländern eine große Zuhörerschar und der tibetische Buddhismus findet eine weltweite Verbreitung.

Foto: Jurjen Donkers

Trotz des öffentlichen Protests und Druck der chinesischen Regierung, wird der Dalai Lama immer wieder von Regierungschefs und führenden Politikern empfangen. Im Mittelpunkt dieser Gespräche steht der Austausch zur Situation in Tibet und die Erörterung von Lösungsmöglichkeiten der Tibet-Frage.

Bildquelle: whitehouse.gov

Im März 2011 verkündet der Dalai Lama den Rücktritt von seinen politischen Ämtern und die Übergabe seiner politischen Macht an die gewählten Vertreter der tibetischen Exilverwaltung. Der von ihm eingeleitete Demokratieprozess sei umgesetzt. Gleichsam unterstreicht er die Wichtigkeit der Politik des Mitteren Weges für die Zukunft Tibets.

Foto: Tenzin Choejor/OHHDL

Als geistliches Oberhaupt der Tibeter setzt sich der Dalai Lama weiterhin für die friedliche Lösung des Tibet-Konflikt ein. Er setzt seine Botschaft von Frieden, Gerechtigkeit und Mitgefühl für sein Volk und für die Welt fort, wie beispielsweise in einem Gespräch mit unserem internationalen Vorsitzenden Richard Gere anlässlich des 30-jährigen Bestehens der International Campaign for Tibet.

Foto: Jurjen Donkers

Bitte helfen Sie jetzt, die friedliche Vision des Dalai Lama
zu unterstützen und schützen Sie mit Ihrer Spende die Menschen- und Selbstbestimmungsrechte in Tibet!

 

ANMELDUNG NEWSLETTER

Bleiben Sie über Tibet und
die Arbeit der ICT informiert!

 

ANMELDUNG NEWSLETTER

Bleiben Sie über Tibet und
die Arbeit der ICT informiert!

JETZT SPENDEN

Spendenkonto
IBAN: DE20100205000003210400
BIC: BFSWDE33BER

MITGLIEDER & UNTERSTÜTZER

  

JETZT FOLGEN

   

JETZT SPENDEN

Spendenkonto
IBAN: DE20100205000003210400
BIC: BFSWDE33BER

MITGLIED / UNTERZEICHNER /
MITGLIED IM TRÄGERVEREIN

  

JETZT FOLGEN

   

ICT · ICT EUROPE · ICT BELGIUM · ATC/ICT AUSTRALIA

© 2018 International Campaign for Tibet Deutschland e. V. Alle Rechte vorbehalten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen