Berlin, 22.11.2019. In einem Schreiben an Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer fordern Menschenrechtsorganisationen dazu auf, die Ausbildung Angehöriger der chinesischen Armee durch die Bundeswehr sofort zu beenden. Das gemeinsame Schreiben der Tibet Initiative Deutschland, der International Campaign for Tibet, der Gesellschaft für bedrohte Völker sowie dem Weltkongress der Uiguren verweist auf die „unerträgliche“ und „nicht hinnehmbare“ Politik der chinesischen Regierung gegenüber den Uiguren und Tibetern und die massiven Menschenrechtsverletzungen, die die chinesischen Behörden zu verantworten haben.

Weiter in Bezug auf das chinesische Militär heißt es in dem Schreiben: „Die sogenannte Volksbefreiungsarmee, deren Angehörige die Bundeswehr ausbildet, hat Tibet völkerrechtswidrig besetzt und seither Proteste in Tibet wie auch in Ostturkestan blutig niedergeschlagen. Ihre Verstrickung in diese Verbrechen wird von Peking verschwiegen und damit ihren Opfern Gerechtigkeit verwehrt. Sie unterliegt keinerlei demokratischer Kontrolle und ist Instrument der Machtsicherung der autokratisch herrschenden Kommunistischen Partei Chinas.“

Mit Blick auf das Gedenken an den Jahrestag des Mauerfalls schreiben die Organisationen: „Gerade auch im 30. Jahr seit dem Fall der Berliner Mauer und der innerdeutschen Grenze ist eine militärische Kooperation mit dem Regime in Peking aus unserer Sicht mehr als fragwürdig und steht dem Erbe des demokratischen Umbruchs in der ex-DDR und Osteuropa entgegen.“

Das Schreiben kann hier eingesehen werden.

Pressekontakt:

Kai Müller
Geschäftsführer
Tel.: +49 (0) 30 27 87 90 86
E-Mail: presse(at)savetibet.de
Twitter: @savetibet

International Campaign for Tibet Deutschland e.V.
Schönhauser Allee 163
10435 Berlin
www.savetibet.de

Die International Campaign for Tibet (ICT) setzt sich als weltweit größte Tibet-Organisation seit 30 Jahren für die Wahrung der Menschenrechte und das Selbstbestimmungsrecht des tibetischen Volkes ein. ICT unterhält Büros in Washington, D.C., Amsterdam, Brüssel und Berlin sowie ein Rechercheteam in Dharamsala, Indien.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen