Berlin, 19. Dezember 2018. Berichten tibetischer Exilquellen zufolge wurde am 10. Dezember im osttibetischen Ngaba (chin.: Aba) ein 17-jähriger Mönch nach einem Einzelprotest gegen die chinesische Politik in Tibet verhaftet und an einen unbekannten Ort verbracht. Wie es heißt, sei Sanggye Gyatso dabei von den Polizisten geschlagen worden. Der Mönch des bedeutenden Klosters Kirti soll laut nach „Freiheit für die Tibeter“ rufend durch die Straßen von Ngaba gegangen sein, ehe er festgenommen wurde. Vermutlich hatte er seinen Protest bewusst am 10. Dezember durchgeführt, da sich an diesem Tag die Verleihung des Friedensnobelpreises an den Dalai Lama zum 29. Mal jährte.

Den Quellen zufolge stammt Sanggye Gyatso aus dem im Landkreis Ngaba gelegenen Dorf Soruma, er soll bereits in jungen Jahren in das Kloster Kirti eingetreten sein. Weder über seinen gegenwärtigen Aufenthaltsort noch über seinen Gesundheitszustand liegen derzeit Informationen vor. Sanggye Gyatsos friedlichem Protest waren im September gleichartige Aktionen dreier weiterer Mönche vorausgegangen. Die drei Einzelproteste hatten ebenfalls in Ngaba stattgefunden, in allen Fällen bleiben die jungen Männer weiterhin „verschwunden“. Seit dem Jahr 2014 ist es in Tibet zu mehr als drei Dutzend solcher Protestaktionen gekommen, während die Zahl der Selbstverbrennungen zurückging.

Meldungen, denen zufolge es am 9. Dezember – ebenfalls in Ngaba – zu zwei neuerlichen Selbstanzündungen gekommen sein soll, können bislang nicht bestätigt werden. In Exilkreisen kursieren voneinander abweichende Berichte darüber. Die Ursache dafür dürfte in den extremen Restriktionen zu finden sein, mit denen die chinesischen Behörden die Kommunikation aus und innerhalb Tibets belegt haben. Für Tibeter ist es äußerst gefährlich, Nachrichten über Proteste an Kontakte weiterzugeben, sie riskieren langjährige Haftstrafen. Zuletzt hatte es in Tibet wieder mehrere Selbstverbrennungen gegeben. Im laufenden Jahr liegt ihre bestätigte Anzahl bei drei. Insgesamt kam es in Tibet und China seit dem Jahr 2009 zu 155 Selbstanzündungen. Eine Übersicht über die Selbstanzündungen von Tibetern seit 2009 finden Sie hier: http://www.savetibet.org/resources/fact-sheets/self-immolations-by-tibetans/.

Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte unserem Bericht „Teen monk beaten and arrested as wave of protests and self-immolations continues in Tibet“.

Pressekontakt:

Kai Müller
Geschäftsführer
Tel.: +49 (0) 30 27 87 90 86
E-Mail: presse(at)savetibet.de
Twitter: @savetibet

International Campaign for Tibet Deutschland e.V.
Schönhauser Allee 163
D-10435 Berlin
www.savetibet.de

Die International Campaign for Tibet (ICT) setzt sich als weltweit größte Tibet-Organisation seit 30 Jahren für die Wahrung der Menschenrechte und das Selbstbestimmungsrecht des tibetischen Volkes ein. ICT unterhält Büros in Washington, D.C., Amsterdam, Brüssel und Berlin sowie ein Rechercheteam in Dharamsala, Indien.

 

ANMELDUNG NEWSLETTER

Bleiben Sie über Tibet und
die Arbeit der ICT informiert!

ANMELDUNG NEWSLETTER

Bleiben Sie über Tibet und
die Arbeit der ICT informiert!

JETZT SPENDEN

Spendenkonto
IBAN: DE20100205000003210400
BIC: BFSWDE33BER

MITGLIEDER & UNTERSTÜTZER

  

JETZT FOLGEN

   

JETZT SPENDEN

Spendenkonto
IBAN: DE20100205000003210400
BIC: BFSWDE33BER

MITGLIED / UNTERZEICHNER /
MITGLIED IM TRÄGERVEREIN

  

JETZT FOLGEN

   

ICT · ICT EUROPE · ICT BELGIUM · ATC/ICT AUSTRALIA

© 2018 International Campaign for Tibet Deutschland e. V. Alle Rechte vorbehalten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen