Tibet-Politik

Pressemitteilung: Tibeter fordern Ende der Gewalt in Tibet und klare Position der Staatengemeinschaft – Kundgebung vor chinesischer Botschaft in Berlin
18. März 2008
Berlin, 17. März 2008 – Bis zu 150 Tibeter und Berliner haben am heutigen Montag friedlich vor der chinesischen Botschaft in Berlin der sich weiter zuspitzenden Situation in Tibet gedacht. Kundgebungsteilnehmer forderten ein Ende der Gewalt in Tibet und riefen die internationale Staatengemeinschaft dazu auf, klar Position zu beziehen und die gescheiterte Politik Chinas in Tibet zu verurteilen. Anlass für die Kundgebung war das Auslaufen des von den chinesischen Behörden an die tibetische Bevölkerung in Lhasa gestellten Ultimatums.
Die Organisatoren, die International Campaign for Tibet, die Tibet-Initiative Deutschland und der Verein der Tibeter in Deutschland kündigten weitere Mahnwachen für die kommenden Tage an, die vor der chinesischen Botschaft in Berlin stattfinden sollen. Die nächste Mahnwache findet statt am:
-18.3.2008, 13.00 Uhr bis 14.00 Uhr, Berlin, Märkisches Ufer, S-Bahnhof-Jannowitzbrücke.
Wir bitten Sie, auch auf Hinweise auf den Internetseiten www.savetibet.de oder www.tibet-berlin.de zu achten, da sich kurzfristig Änderungen ergeben können.
zurück zur Übersicht