Tibet-Politik

Ein offener Brief an Wen Jiabao zu seinem Besuch in den USA im Dezember 2003

9. Dezember 2003
Offener Brief eines Tibeters mit chinesischer Staatsangehörigkeit an Wen Jiabao anlässlich seines Besuchs in den USA vom 7. bis 10. Dezember 2003.
Willkommen in Amerika! Wie überall berichtet wird, ist dies Ihr erster offizieller Besuch in den Vereinigten Staaten. Ich hoffe, dass Sie eine wundervolle und sehr erfolgreiche Reise haben werden. Sicherlich wird Ihr Zeitplan eng bemessen sein und Ihnen keine Zeit zur Entspannung geben. Sollten Sie jedoch etwas Freizeit bekommen können, lege ich Ihnen nahe, New York zu besuchen, um normale Menschen auf den Straßen kennen zulernen. Sie werden beobachten, dass sie, egal wie schlicht sie sein mögen, sehr interessante Menschen sind. Während Sie Washington D.C., und New York besuchen, werden Sie wohlmöglich einiger Kritik und mehreren Demonstrationen begegnen. Doch machen Sie sich darüber keine Sorgen. Wenn sich die Gelegenheit bietet, hören Sie ihnen zu. Es könnte sein, dass sie wertvolle Vorschläge haben, die Sie in Beijing nicht erhalten.
Als Staatsbürger der Volksrepublik China und als Tibeter möchte ich Ihnen einige meiner Ansichten über Chinas Politik in Tibet mitteilen und mehrere Angelegenheiten ansprechen, die Sie interessieren könnten. Wäre ich in Tibet, würde ich für das Verfassen dieses Briefes ins Gefängnis geworfen und zu vielen Jahren Haft verurteilt werden. Als Tibeter, der ernsthaft daran interessiert ist, eine Einigung zwischen Chinesen und Tibetern zu finden, schreibe ich diesen Brief jedoch, um einige meiner Anliegen bezüglich Tibet und dem Dalai Lama anzusprechen. Ich hoffe, dass Briefe wie dieser Ihnen helfen, die wahren Konflikte in Tibet zu verstehen.
Sicherlich werden Sie zahlreiche chinesisch Tibetexperten in Ihrer Abteilung der Vereinten Arbeiterfront haben, die Sie gelegentlich zu Tibet beraten. Sie mögen Ihnen auch berichtet haben, dass China dabei ist, den Tibetkonflikt zu gewinnen und dass der Dalai Lama die Einheit Chinas zerstöre, indem er sich für die Unabhängigkeit Tibets einsetze. Ein Großteil der chinesischen Tibetexperten ist jedoch fortgeschritteneren Alters und orientiert sich an der Ideologie, ohne einen Sinn für die Modernisierung aufzubringen. Deshalb ist es von Vorteil, Briefe wie diesen zu lesen.
Dies sind die Gründe: Zu allererst steht der Dalai Lama nicht im Zentrum der Tibetfrage. Der Dalai Lama ist eine Figur oder ein großes tibetisches Oberhaupt, das wahrhaft an menschliches Mitgefühl und Weltfrieden glaubt. Als buddhistisches Oberhaut ist er zutiefst von seinem Glauben überzeugt und handelt nach dieser Überzeugung. Stünde der Dalai Lama im Kern der Tibetfrage, so hätte sie sich 1959 erübrigt, als er ins Exil auswanderte. Doch der Tibetkonflikt bestand fort. Er besteht bis zum heutigen Tage und wird sich auch in der Zukunft stellen, sollten Tibeter und Chinesen keine Lösung für dieses Problem finden.
Wie Sie wissen kam die Volksbefreiungsarmee vor 50 Jahren als Befreier nach Tibet und beanspruchte, die tibetischen Massen zu befreien, die durch den tibetischen Adel versklavt worden seien. Ich bin einer aus dieser befreiten Generation und bin unter Ihrer roten Flagge aufgewachsen, studierte Maos Rotes Buch, besuchte eine von der Regierung unterhaltene Universität in Tibet und wurde Zeuge von Dengs Wirtschaftswunder. Während wir jedoch in Tibet und in einem stärker geeinten China aufwuchsen, wuchs auch unser Nationalismus. Das Bewusstsein, Tibeter zu sein, vertiefte sich. Dies resultierte aus der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Realität in Tibet. Sie lässt die Konflikte in Tibet zu unlösbaren Problemen werden. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sich die Tibetbewegung in Zukunft stark radikalisieren wird.
Hier sind einige Fakten über Tibet: Als ein Mitglied der chinesischen Han-Bevölkerung haben Sie kein Verständnis davon, was es bedeutet, in China zu einer Minderheit zu gehören. Eine Minderheit in China ist eine benachteiligte Bevölkerungsgruppe. Wir müssen uns wie Chinesen geben, um als zivilisiert zu gelten, wir müssen Lieder wie die Chinesen singen, damit unsere Stimme wahrgenommen wird, und wir müssen wie Chinesen lernen, damit wir die Universitäten besuchen können. Da wir keine Chinesen sind, ist es uns nicht möglich, uns immer derart zu verhalten.
Die Volksbefreiungsarmee kam als Befreier. Tibetern wurde zu dieser Zeit von der chinesischen Regierung erklärt, dass die tibetische Gesellschaft feudalistisch, Religion Gift und unser Volk unzivilisiert sei. Gleichzeitig erklärte die Volksbefreiungsarmee den Tibetern, dass Amerika ein Papiertiger sei, dass kapitalistische Nationen in einer Hölle auf Erden lebten und dass das sozialistische Paradies bald käme, um diese Nationen zu retten. Inzwischen hat Ihre Regierung die Mantras über den "Papiertiger" eingestellt und sieht Kapitalismus sicherlich nicht mehr als schlechte Sache an. Die Mantras über Tibet werden jedoch noch immer von der Regierung wiederholt. Dies ist eine Beleidigung für die Tibeter.
Sie mögen der Meinung sein, dass mich der Einfluss der „Dalai Clique" dazu bewegt habe, ins Exil zu gehen. Wie bereits erwähnt, bin ich jedoch einer aus der Generation der Befreiten, wie Sie es nennen würden, die das „Mutterland" lieben und das sozialistische Paradies in Tibet „verwirklichen" sollten. Doch wie tausende anderer Tibeter im Laufe der letzten zehn Jahre wählten wir das Exil, wo wir unsere Identität leben können. Indien und Nepal sind keine guten Orte, um Flüchtling zu sein.
Auch möchte ich Ihnen ein Geheimnis der Geschichte Tibets verraten. Viele Tibeter behaupten, dass sie in den fünfziger und sechziger Jahren einen Krieg mit den Chinesen um die Unabhängigkeit Tibets geführt hätten. In Wahrheit wussten die meisten Tibeter, als sie in den fünfziger Jahren gegen die Volksbefreiungsarmee kämpften, nicht, was Unabhängigkeit für sie bedeutet. Sie kämpften gegen die Chinesen, weil ihre lokalen Tempel zerstört, ihr Land beschlagnahmt und ihre Ortsvorsteher ermordet wurden. Das Konzept einer Nation, eines Staates und der Menschenrechte lagen außerhalb ihres Verständniskreises.
Diese Situation hat sich jedoch fundamental gewandelt. Tibeter haben einen Sinn für ihre nationale Identität, für Staatsrecht und Demokratie. Sie sind der Überzeugung, für die „Unabhängigkeit Tibets" kämpfen zu müssen. Ich denke, dies wird die schwierigste Aufgabe sein, die sich Ihnen oder der zukünftigen Regierung in Beijing früher oder später stellen wird. Traditionell waren tibetische Klöster Orte, die das tibetische Volk aufsuchte, um den Buddhismus zu praktizieren und um weltlichen Dingen zu entsagen (wie Politik, Geld und Anhaftung). Inzwischen sind die Klöster, wie sie wissen, zu Zentren des tibetischen Nationalismus geworden.
Sie mögen auch der Meinung sein, dass wirtschaftlicher Fortschritt den Unmut ersetzen und die Tibeter davon abhalten wird, den Pfad der Unabhängigkeit und des Radikalismus zu wählen. Wie die Geschichte jedoch bewiesen hat, kann Wirtschaft nicht den Willen eines Volkes bestimmen. Die Chinesen lehnten sich gegen die Japaner auf und die Inder kämpften um ihre Unabhängigkeit, obwohl sowohl Großbritannien als auch Japan wirtschaftlich stärker waren als China und Indien. Es liegt in der Natur des Menschen, im Leben nach einer Aufgabe zu suchen. Die Tibeter haben die Erlangung politischer Freiheit zu ihrer Aufgabe gemacht.
Zuletzt möchte ich darlegen, dass Sie derzeit große Anreize haben, den Tibetkonflikt realistisch zu betrachten. Der Dalai Lama ist noch am Leben und gewillt, Kompromisse über den Status Tibets einzugehen. Das Wirtschaftswunder Ihres Landes, die internationale Kooperation gegen Terrorismus und Nord Korea bieten Ihnen einen starken Impuls, sich dem Tibetkonflikt zuzuwenden. China könnte die moralische Autorität des Dalai Lama nutzen, um den wachsenden tibetischen Nationalismus zu dämpfen und Chinas internationale Position zu stärken. Falls Sie und die Führungsspitze in Beijing den Mut aufbringen, den Tibetkonflikt ein für allemal zu lösen, könnte China ein gutes Beispiel einer großen und verantwortungsvollen Macht darstellen. Eine Lösung des Konflikts könnte auch helfen, Taiwan mit dem Mutterland zu vereinen.
Mit freundlichen Grüßen,
Sanjopa, einer Ihrer Bürger zurück zur Übersicht