Tibet: Offizielle Bekanntmachung bekräftigt harte Linie gegenüber Dalai Lama / Jubiläum von „Tibetisch Autonomer“ Präfektur wird ohne tibetische Bevölkerung gefeiert / Polizei beendet mehrtägige religiöse Feier
Berlin, 25.07.2013. Diskussionen über eine mögliche neue Linie gegenüber dem Dalai Lama in der Tibetisch Autonomen Präfektur Tsolho (chin.: Hainan) in der Provinz Qinghai wurden offenbar eingestellt, während nach einem Besuch des Pekinger Spitzenfunktionärs Yu Zhengsheng in der Region die Repression in Osttibet wieder zugenommen hat. In den nicht-öffentlich geführten Gesprächen war eine differenzierte Betrachtung der Rolle des Dalai Lama vorgeschlagen worden, da die aggressive Kampagne gegen das geistliche Oberhaupt der Tibeter in der Bevölkerung als besonders negativ empfunden wurde. Das Verhalten der Behörden scheint so die eigenen Ängste vor dem Verlust ihrer Autorität angesichts der anhaltenden Serie von Selbstverbrennungen und einer Zunahme von öffentlichen Bekundungen tibetischer Religion und Kultur zu spiegeln. Bemerkenswert erscheint der Umstand, dass mit Yu Zhengsheng einer der höchsten KP-Funktionäre nach Tibet gereist war. Er ist Mitglied im nur sieben Personen umfassenden Ständigen Komitee des Politbüros und gilt als die Nummer vier in der chinesischen Führung.
In mindestens zwei tibetischen Regionen wurde in offiziellen Bekanntmachungen die harte Linie der chinesischen Regierung gegenüber dem Dalai Lama bekräftigt. Ausdrücklich hieß es darin, dass Abbildungen des Dalai Lama in Klöstern verboten seien. Radio Free Asia meldete, in der Tibetisch Autonomen Präfektur Yushu in der Provinz Qinghai seien private Fahrzeuge nach Dalai Lama-Bildern durchsucht worden.
Am 20. Juli wurde im Landkreis Gepasumdo (chin.: Tongde) in der Präfektur Tsolho ein Kalachakra, eine bedeutende buddhistische Feier, die sich normalerweise über zehn Tage erstreckt, von den Behörden nach drei Tagen abgebrochen. Die lokale Bevölkerung hatte dafür mehrere Hunderttausend Yuan an Spenden gesammelt und einen angesehenen hochbetagten Lama gewinnen können. Fünf größere Klöster waren an der Organisation beteiligt. Auch eine Anzahl chinesischer Buddhisten war eigens für das Ereignis in die abgelegene osttibetische Region gefahren. Ein anderes Kalachakra im Landkreis Dzoege (chin.: Ruo’ergai) in der Präfektur Ngaba der Provinz Sichuan konnte währenddessen stattfinden. Es soll Berichten zufolge viele Tausend Tibeter angezogen haben, Bilder aus Dzoege zeigen eine unübersehbare Menschenmenge.
In der Provinz Gansu war die lokale tibetische Bevölkerung von den Feierlichkeiten aus Anlass des 60. Jahrestags der Gründung der Tibetisch Autonomen Präfektur Kanlho (chin.: Gannan) ausgeschlossen. Stattdessen riegelten Truppen das Festgelände hermetisch ab, so dass selbst in den Übertragungen der Staatsmedien das angestrebte Bild eines “friedlichen” Kanlho den Eindruck einer Manöverübung uniformierter Sicherheitskräfte zu vermitteln schien. Diesen Ereignissen vorausgegangen war ein Zwischenfall im südosttibetischen Tawu (chin.: Dafu) in der Provinz Sichuan, bei dem die Polizei das Feuer auf eine friedliche Menschenmenge eröffnete, die sich am 6. Juli versammelt hatte, um den 78. Geburtstag des Dalai Lama zu feiern. Mindestens zehn Tibeter wurden dabei schwer verletzt, zwei Mönchen wurde in den Kopf geschossen, es kam zu zahlreichen Verhaftungen.
Weitere Einzelheiten samt einer Reihe aktueller Fotos aus Tibet können Sie dem aktuellen ICT-Bericht "Discussions on anti-Dalai lama policy shut down in Qinghai; Kalachakra in Tsolho cancelled" entnehmen, den Sie hier auf unserer Webseite finden.

Pressekontakt:
Kai Müller
Geschäftsführer
International Campaign for Tibet Deutschland e.V.
Schönhauser Allee 163
D-10435 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 27879086
Fax:  +49 (0) 30 27879087
Mobil: +49 (0) 162 1364917
E-Mail: presse(at)savetibet.de
Die International Campaign for Tibet (ICT) setzt sich als weltweit größte Tibet-Organisation seit mehr als 20 Jahren für die Wahrung der Menschenrechte und das Selbstbestimmungsrecht des tibetischen Volkes ein. ICT unterhält Büros in Washington, D.C., Amsterdam, Brüssel, London und Berlin sowie Rechercheteams in Dharamsala, Indien, und Kathmandu, Nepal.

Berlin, 16. März 2011. Der 21 Jahre alte tibetische Mönch Phuntsog aus dem Kloster Kirti in Ngaba (chin.: Aba) in der chinesischen Provinz Sichuan hat sich heute Morgen öffentlich angezündet und ist anschließend seinen Verletzungen erlegen. Augenzeugen in Kontakt mit tibetischen Exil-Quellen zufolge soll die Polizei die Flammen gelöscht und auf Phuntsog eingeschlagen haben. Kurz danach sei der Mönch gestorben. Die Selbstverbrennung Phuntsogs fiel zusammen mit dem dritten Jahrestag der blutigen Niederschlagung des friedlichen Protests im Kloster Kirti im Jahre 2008. Dabei waren mindestens zehn Tibeter von chinesischen Sicherheitskräften erschossen worden.

Der Tod Phuntsogs führte anschließend zu einer großen Demonstration, an der sich mehrere Hundert Mönche und weitere Tibeter beteiligten, wie dieselben Quellen berichten. Diesen Protestzug habe die Polizei gewaltsam gestoppt und dabei eine unbekannte Anzahl von Mönchen verhaftet sowie protestierende Tibeter geschlagen. Der Leichnam Phuntsogs wurde unterdessen ins Kloster Kirti zurückgebracht. Wie ein tibetischer Mönch im nordindischen Dharamsala sagte, seien die Mönche in Kirti „eher bereit zu sterben, als Phuntsogs Leiche den chinesischen Behörden zu übergeben“. Inzwischen soll das Kloster von chinesischem Militär umstellt sein, offenbar seien auch einige Telefonverbindungen unterbrochen worden.

Die Selbstverbrennung Phuntsogs ist bereits die zweite im Kloster Kirti seit dem Frühjahr 2008. Im Februar 2009 hatte sich der Mönch Tapey ebenfalls in Brand gesetzt, nachdem eine Gebetszeremonie innerhalb des Klosters von den chinesischen Behörden untersagt worden war. Tapey überlebte, wurde allerdings anschließend inhaftiert. Wo er derzeit festgehalten wird, ist unbekannt. Nach Einschätzung der International Campaign for Tibet (ICT) ist der aktuelle Vorfall in hohem Maße erschütternd. Phuntsogs Selbstverbrennung zeige auf drastische Art die Verzweiflung der Tibeter über die kompromisslose Linie Pekings in ihrer Heimat.

Kontakt:

Kai Müller
Geschäftsführer / Executive Director
International Campaign for Tibet Deutschland e.V.
Schönhauser Allee 163
10435 Berlin
Germany

Tel.: +49 (0)30 – 27879086
Fax: +49 (0)30 – 27879087
E-Mail: presse(at)savetibet.de

Besuchen Sie unsere Internetseite:
www.savetibet.de

Die International Campaign for Tibet (ICT) setzt sich als weltweit größte Tibet-Organisation seit mehr als 20 Jahren für die Wahrung der Menschenrechte und das Selbstbestimmungsrecht des tibetischen Volkes ein. ICT unterhält Büros in Washington, D.C., Amsterdam, Brüssel und Berlin sowie Rechercheteams in Dharamsala, Indien, und Kathmandu, Nepal.

zurück zur Übersicht

ANMELDUNG NEWSLETTER

Bleiben Sie über Tibet und
die Arbeit der ICT informiert!

ANMELDUNG NEWSLETTER

Bleiben Sie über Tibet und
die Arbeit der ICT informiert!

JETZT SPENDEN

Spendenkonto
IBAN: DE20100205000003210400
BIC: BFSWDE33BER

MITGLIEDER & UNTERSTÜTZER

  

JETZT FOLGEN

   

JETZT SPENDEN

Spendenkonto
IBAN: DE20100205000003210400
BIC: BFSWDE33BER

 

MITGLIED / UNTERZEICHNER /
MITGLIED IM TRÄGERVEREIN

  

 

JETZT FOLGEN

   

ICT · ICT EUROPE · ICT BELGIUM · ATC/ICT AUSTRALIA

© 2018 International Campaign for Tibet Deutschland e. V. Alle Rechte vorbehalten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen