Pressemitteilung: International Campaign for Tibet Deutschland trauert um "Amala" Irmtraut Wäger – Preisträgerin des "Light of Truth" verstarb in München 
Berlin/München, 5. Oktober 2014. Die International Campaign for Tibet Deutschland (ICT) trauert um eine herausragende Persönlichkeit, langjährige Weggefährtin und unermüdliche Unterstützerin tibetischer Flüchtlinge: Irmtraut Wäger verstarb am Donnerstag (2. Oktober) im hohen Alter von 95 Jahren im Kreise ihrer Familie friedlich in München.
Über 40 Jahre setzte sie sich unter anderem als Vorsitzende der Deutschen Tibethilfe e.V. und in enger Abstimmung mit dem Dalai Lama vor allem für die Kinder, Alten und Kranken der tibetischen Exilgemeinde in Indien ein. So vermittelte und verwaltete sie über 20.000 Patenschaften und warb hierfür über 30 Millionen Euro Spendengelder ein. Als Schaltzentrale und Büro ihrer Aktivitäten diente ihr seit 1969 ihre Zweizimmer-Wohnung in München, Ersatzschreibtisch war für sie und ihre Helfer oft ihr Bügelbrett. 
Professor Dr. Jan Andersson, Vorsitzender der International Campaign for Tibet Deutschland und seit über 35 Jahren Freund und Wegbegleiter der vierfachen Mutter und mehrfachen Großmutter, würdigte Wäger als unkonventionelle und willensstarke Persönlichkeit, die ihr Lebensmotto „Zuerst die anderen“ unbeirrt und konsequent gelebt habe. Hierfür bezeichneten sie die Tibeter mit dem Ehrentitel „Amala“, ehrwürdige Mutter. Andersson: „Tausende von tibetischen Flüchtlingen in Indien verdanken ihr ein besseres Leben. Irmtraut Wäger hat für viele Menschen Vorbildcharakter. Sie hat uns immer vor Augen geführt, wieviel eine einzelne Person zum Wohle Anderer erreichen kann.“
Für ihr uneigennütziges und vorbildliches Engagement wurde Irmtraut Wäger vielfach ausgezeichnet, unter anderem 1986 mit dem Bundesverdienstkreuz. Auch die International Campaign for Tibet würdigte Irmtraut Wägers Verdienste international mit ihrer höchsten Auszeichnung, dem "Light of Truth Award". Dieser wurde ihr sowie dem ehemaligen tschechischen Staatspräsidenten Vaclav Havel und Otto Graf Lambsdorff 2005 persönlich vom Dalai Lama in Berlin übergeben.  
Ihre abenteuerliche und unruhige Lebensgeschichte beschreibt Wäger in ihrem Buch „Amala – Mein Leben für Tibet“ (2011, mit Franz Binder). Sie wurde 1919 als viertes Kind eines Rittergutbesitzers in Ostpreußen geboren, die Familie verarmte in den 30er Jahren. Nach sieben Jahren Schulunterricht begann sie zu arbeiten, während des Zweiten Weltkriegs unter anderem in einem Königsberger Krankenhaus. Auf der Flucht nach Westen gelangte sie dann mit ihren zwei kleinen Söhnen nach München und arbeitete dort erst als Akkordarbeiterin und später als Büroangestellte bei Siemens. 1964 übernahm sie durch Vermittlung eines Bekannten ihre erste Patenschaft für einen älteren tibetischen Mönch. Zehn Jahre später, im Alter von 55 Jahren reiste sie ohne Englisch-Kenntnisse erstmals nach Indien, weitere 26 selbstfinanzierte Indienreisen mit Rucksack und per Bus sollten folgen. Nach ihrer ersten Reise überzeugte sie den Begründer der SOS-Kinderdörfer Dr. Hermann Gmeiner, die ersten sieben tibetischen Kinderdörfer in Ladakh aufzubauen. 1979 traf die damals 60-Jährige erstmalig den Dalai Lama, mit dem sie fortan eine enge Freundschaft verband. So besuchte er sie 2003 in ihrer engen Zweizimmer-Wohnung in München und trank mit ihr Tee auf dem Sofa. Von 1984 bis 2009 arbeitete sie ehrenamtlich als Vorsitzende der Deutschen Tibethilfe und gab erst im Alter von 90 Jahren die Verwaltung der Spendengelder auf.
Weitere Informationen über die Deutsche Tibethilfe e.V. unter www.deutschetibethilfe.de.
Kontakt:
Kai Müller
Geschäftsführer
International Campaign for Tibet Deutschland e.V.
Schönhauser Allee 163
D-10435 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 27879086
Mobil: +49 162 1364917
Fax: +49 (0) 30 27879087
E-Mail: presse(at)savetibet.de
Die International Campaign for Tibet (ICT) setzt sich als weltweit größte Tibet-Organisation seit mehr als 20 Jahren für die Wahrung der Menschenrechte und das Selbstbestimmungsrecht des tibetischen Volkes ein. ICT unterhält Büros in Washington, D.C., Amsterdam, Brüssel, London und Berlin sowie ein Rechercheteam in Dharamsala, Indien.

Berlin, 16. März 2011. Der 21 Jahre alte tibetische Mönch Phuntsog aus dem Kloster Kirti in Ngaba (chin.: Aba) in der chinesischen Provinz Sichuan hat sich heute Morgen öffentlich angezündet und ist anschließend seinen Verletzungen erlegen. Augenzeugen in Kontakt mit tibetischen Exil-Quellen zufolge soll die Polizei die Flammen gelöscht und auf Phuntsog eingeschlagen haben. Kurz danach sei der Mönch gestorben. Die Selbstverbrennung Phuntsogs fiel zusammen mit dem dritten Jahrestag der blutigen Niederschlagung des friedlichen Protests im Kloster Kirti im Jahre 2008. Dabei waren mindestens zehn Tibeter von chinesischen Sicherheitskräften erschossen worden.

Der Tod Phuntsogs führte anschließend zu einer großen Demonstration, an der sich mehrere Hundert Mönche und weitere Tibeter beteiligten, wie dieselben Quellen berichten. Diesen Protestzug habe die Polizei gewaltsam gestoppt und dabei eine unbekannte Anzahl von Mönchen verhaftet sowie protestierende Tibeter geschlagen. Der Leichnam Phuntsogs wurde unterdessen ins Kloster Kirti zurückgebracht. Wie ein tibetischer Mönch im nordindischen Dharamsala sagte, seien die Mönche in Kirti „eher bereit zu sterben, als Phuntsogs Leiche den chinesischen Behörden zu übergeben“. Inzwischen soll das Kloster von chinesischem Militär umstellt sein, offenbar seien auch einige Telefonverbindungen unterbrochen worden.

Die Selbstverbrennung Phuntsogs ist bereits die zweite im Kloster Kirti seit dem Frühjahr 2008. Im Februar 2009 hatte sich der Mönch Tapey ebenfalls in Brand gesetzt, nachdem eine Gebetszeremonie innerhalb des Klosters von den chinesischen Behörden untersagt worden war. Tapey überlebte, wurde allerdings anschließend inhaftiert. Wo er derzeit festgehalten wird, ist unbekannt. Nach Einschätzung der International Campaign for Tibet (ICT) ist der aktuelle Vorfall in hohem Maße erschütternd. Phuntsogs Selbstverbrennung zeige auf drastische Art die Verzweiflung der Tibeter über die kompromisslose Linie Pekings in ihrer Heimat.

Kontakt:

Kai Müller
Geschäftsführer / Executive Director
International Campaign for Tibet Deutschland e.V.
Schönhauser Allee 163
10435 Berlin
Germany

Tel.: +49 (0)30 – 27879086
Fax: +49 (0)30 – 27879087
E-Mail: presse(at)savetibet.de

Besuchen Sie unsere Internetseite:
www.savetibet.de

Die International Campaign for Tibet (ICT) setzt sich als weltweit größte Tibet-Organisation seit mehr als 20 Jahren für die Wahrung der Menschenrechte und das Selbstbestimmungsrecht des tibetischen Volkes ein. ICT unterhält Büros in Washington, D.C., Amsterdam, Brüssel und Berlin sowie Rechercheteams in Dharamsala, Indien, und Kathmandu, Nepal.

zurück zur Übersicht

ANMELDUNG NEWSLETTER

Bleiben Sie über Tibet und
die Arbeit der ICT informiert!

ANMELDUNG NEWSLETTER

Bleiben Sie über Tibet und
die Arbeit der ICT informiert!

JETZT SPENDEN

Spendenkonto
IBAN: DE20100205000003210400
BIC: BFSWDE33BER

MITGLIEDER & UNTERSTÜTZER

  

JETZT FOLGEN

   

JETZT SPENDEN

Spendenkonto
IBAN: DE20100205000003210400
BIC: BFSWDE33BER

 

MITGLIED / UNTERZEICHNER /
MITGLIED IM TRÄGERVEREIN

  

 

JETZT FOLGEN

   

ICT · ICT EUROPE · ICT BELGIUM · ATC/ICT AUSTRALIA

© 2018 International Campaign for Tibet Deutschland e. V. Alle Rechte vorbehalten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen