Berlin, 4.12.2018. Die International Campaign for Tibet beklagt aus Anlass des deutsch-chinesischen Menschenrechtsdialogs, der in Kürze in Lhasa stattfindet, die schlechte Menschenrechtslage in Tibet. „Seit Amtsantritt Xi Jinpings hat sich die Lage in Tibet drastisch verschlechtert. Mittlerweile werden Alltag und religiöses Leben der Tibeter beinahe lückenlos überwacht, Andersdenkende rigoros verfolgt und große Teile der Bevölkerung, wie etwa die tibetischen Nomaden, diskriminiert“, sagte Kai Müller, Geschäftsführer der International Campaign for Tibet.

„Xi Jinping, die Kommunistische Partei und die chinesischen Behörden sind verantwortlich für massive Menschenrechtsverletzungen an Tibetern, an Uiguren sowie an chinesischen Dissidenten und Andersdenkenden. Diese Menschenrechtsverletzungen haben mittlerweile ein erschreckendes Ausmaß angenommen. Es müssen daher alle denkbaren Möglichkeiten genutzt werden, die chinesische Regierung mit Nachdruck zur Umkehr aufzufordern. Unverzichtbar, gerade auch angesichts der zuletzt bekannt gewordenen dramatischen Verschlechterungen, ist dabei die öffentliche Kritik. Einige Länder, darunter die Bundesrepublik, haben dies bei der Überprüfung Chinas im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen beherzigt, was wir begrüßen“, so Müller.

Die International Campaign for Tibet hat zuletzt umfangreich über den Ausbau von Haftzentren in Lhasa sowie über Fälle von friedlichen Einzelprotesten von Tibetern berichtet. „Tibeterinnen und Tibeter treten friedlich für Veränderung und den Schutz ihrer Kultur ein. Die internationale Gemeinschaft darf nicht schweigen und muss dieses gewaltfreie Eintreten für grundlegende Rechte schützen. Ein ernsthafter Dialog mit dem Dalai Lama könnte, anders als Repression und Verfolgung, für echte Stabilität in Tibet sorgen. Auch die chinesische Regierung könnte von diesem Dialog mit dem Dalai Lama profitieren“, so Müller abschließend.

Pressekontakt:

Kai Müller
Geschäftsführer
Tel.: +49 (0) 30 27 87 90 86
E-Mail: presse(at)savetibet.de
Twitter: @savetibet

International Campaign for Tibet Deutschland e.V.
Schönhauser Allee 163
D-10435 Berlin
www.savetibet.de

Die International Campaign for Tibet (ICT) setzt sich als weltweit größte Tibet-Organisation seit 30 Jahren für die Wahrung der Menschenrechte und das Selbstbestimmungsrecht des tibetischen Volkes ein. ICT unterhält Büros in Washington, D.C., Amsterdam, Brüssel und Berlin sowie ein Rechercheteam in Dharamsala, Indien.

 

 

ANMELDUNG NEWSLETTER

Bleiben Sie über Tibet und
die Arbeit der ICT informiert!

 

ANMELDUNG NEWSLETTER

Bleiben Sie über Tibet und
die Arbeit der ICT informiert!

JETZT SPENDEN

Spendenkonto
IBAN: DE20100205000003210400
BIC: BFSWDE33BER

MITGLIEDER & UNTERSTÜTZER

  

JETZT FOLGEN

   

JETZT SPENDEN

Spendenkonto
IBAN: DE20100205000003210400
BIC: BFSWDE33BER

MITGLIED / UNTERZEICHNER /
MITGLIED IM TRÄGERVEREIN

  

JETZT FOLGEN

   

ICT · ICT EUROPE · ICT BELGIUM · ATC/ICT AUSTRALIA

© 2018 International Campaign for Tibet Deutschland e. V. Alle Rechte vorbehalten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen