International Campaign for Tibet
 

Pressemitteilung: Erneut Selbstverbrennung in Tibet / Familienvater zündet sich selbst an / 126 Selbstverbrennungen seit 2009

Berlin, 10. Februar 2014. Ein junger tibetischer Familienvater, dessen Name mit Phagmo Samdup angegeben wird, hat sich am vergangenen Mittwoch (5.2.) in der Ortschaft Dokarmo im zur Provinz Qinghai zählenden Landkreis Tsekhog (chin.: Zeku) selbst angezündet; Dies berichten tibetische Quellen. Es handelt sich dabei um die erste Selbstverbrennung in Tibet in diesem Jahr. Den Berichten zufolge ereignete sich die Selbstanzündung gegen halb zehn Uhr abends, also bereits nach Einbruch der Dunkelheit, als nur wenige Zeugen zugegen waren. Eine Polizeistreife soll das Feuer gelöscht und Phagmo Samdup mitgenommen haben. Laut den tibetischen Quellen wurde Phagmo Samdup, dessen Alter mit „Ende zwanzig” angegeben wird, nach Tsekhog gebracht, den Hauptort des gleichnamigen Landkreises. Ob Phagmo Samdup noch am Leben ist, ist derzeit nicht bekannt. Er ist verheiratet und Vater zweier Kinder.

Im Anschluss an die Selbstanzündung wurden zusätzliche Kräfte der paramilitärischen Bewaffneten Volkspolizei in die Region entsandt und die Kommunikationswege einschließlich der Telefonverbindungen unterbrochen. Mit Phagmo Samdup steigt die Zahl der Selbstverbrennungen von Tibetern in China und Tibet auf 126 seit dem beginn der Serie im Februar 2009.

Einen ICT-Bericht können Sie hier herunterladen: http://savetibet.de/fileadmin/user_upload/content/berichte/Aktuelle_Berichte/ICT_Bericht_07022014.pdf.

Pressekontakt:

Kai Müller
Geschäftsführer
International Campaign for Tibet Deutschland e.V.
Schönhauser Allee 163
D-10435 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 27879086
Fax: +49 (0) 30 27879087
E-Mail: presse(at)savetibet.de

Die International Campaign for Tibet (ICT) setzt sich als weltweit größte Tibet-Organisation seit mehr als 20 Jahren für die Wahrung der Menschenrechte und das Selbstbestimmungsrecht des tibetischen Volkes ein. ICT unterhält Büros in Washington, D.C., Amsterdam, Brüssel, London und Berlin sowie Rechercheteams in Dharamsala, Indien, und Kathmandu, Nepal.

Netzwerk


Werde Teil der Community!