International Campaign for Tibet
 

Pressemitteilung: Erneute Selbstverbrennung in Tibet – Mönch zündet sich selbst an

Berlin, 12. November 2013. Erneut hat sich ein Tibeter offenbar aus Protest gegen die chinesische Politik in Tibet selbst angezündet. Berichten zufolge hat sich der 20-jährige Mönch Tsering Gyal am 11. November im Landkreis Pema (chin.: Baima) in der Autonomen Tibetischen Präfektur Golok (chin.: Guoluo) selbst angezündet. Nach tibetischen Quellen im Exil mit Kontakten in die Region lief Tsering Gyal laut den Namen des Dalai Lama rufend und in Flammen stehend die Straße entlang. Nachdem Polizeikräfte die Flammen gelöscht hatten, wurde Gyal in ein Krankenhaus gebracht. Nach Aussagen von Tibetern aus der Region ist er noch am selben Tag verstorben. In der Folge seien Mönche zu Gebeten im Ort zusammengekommen.

Einer der tibetischen Quellen zufolge äußerte Tsering Gyal, er habe sich „für die Einheit der Tibeter in Tibet und im Ausland“ selbst angezündet. Er habe seine Hoffnung ausgedrückt, dass „Tibeter zusammenstehen werden, in schwierigen und glücklichen Zeiten“. Sie sollten überdies „ihre Sprache und kulturelle Identität schützen“.

Kai Müller, Geschäftsführer der International Campaign for Tibet (ICT) in Deutschland sagte zu dem neuerlichen Vorfall: “Die Selbstverbrennungen in Tibet sind Ergebnis einer krass menschenrechtswidrigen Politik. Es ist Aufgabe von Politik und Öffentlichkeit, die chinesische Politik in Tibet zu hinterfragen und Veränderung einzufordern.“

Die Präfektur Golok gehört verwaltungsmäßig zur Provinz Qinghai. Tsering Gyal stammte aus dem Kloster Akyong. Es handelt sich um den 123. Fall einer Selbstanzündung von Tibetern in Tibet und China. Zuletzt hatte sich am 28. September 2013 ein Tibeter im Dorf Gomang im Landkreis Ngaba (chin.: Aba) in der Provinz Sichuan angezündet. Weitere Informationen über die Selbstverbrennungen von Tibetern (engl.): http://www.savetibet.org/resources/fact-sheets/self-immolations-by-tibetans/.

Pressekontakt:

Kai Müller
Geschäftsführer
International Campaign for Tibet Deutschland e.V.
Schönhauser Allee 163
D-10435 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 27879086
Fax: +49 (0) 30 27879087
E-Mail: presse(at)savetibet.de

Die International Campaign for Tibet (ICT) setzt sich als weltweit größte Tibet-Organisation seit mehr als 25 Jahren für die Wahrung der  Menschenrechte und das Selbstbestimmungsrecht des tibetischen Volkes ein. ICT unterhält Büros in Washington, D.C., Amsterdam, Brüssel, London und Berlin sowie ein Rechercheteam in Dharamsala, Indien. ICT ist gemeinnützig und finanziert sich aus Spenden.

Netzwerk


Werde Teil der Community!