International Campaign for Tibet
 

Pressemitteilung: Nepal: Tibetischer Mönch stirbt nach Selbstverbrennung in buddhistischer Pilgerstätte / Australierin wird Augenzeugin / Dritte Selbstanzündung in Kathmandu seit 2011

Berlin, 8. August 2013. Ein 38-jähriger tibetischer Mönch namens Karma Ngedon Gyatso hat sich am Morgen des 6. August in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu selbst angezündet und ist unmittelbar danach verstorben. Ort des Geschehens war die Boudha Stupa im Zentrum von Kathmandu, eine bedeutende buddhistische Pilgerstätte. Bereits im vergangenen Februar hatte sich dort ein tibetischer Mönch selbst verbrannt, auch er war seinen Verletzungen erlegen. Die erste Selbstanzündung eines Tibeters in Nepal hatte sich vor zwei Jahren ereignet.

Karma Ngedon Gyatso soll erst im Oktober 2011 von Tibet nach Nepal gekommen sein. Er war stark körperbehindert, wegen einer Lähmung der unteren Körperhälfte konnte er nicht aufrecht gehen, offenbar zog er sich mit seinen Armen und Händen über den Boden. Von Menschen, die ihn kannten, wurde er als tief religiös beschrieben, er soll regelmäßig die Boudha Stupa besucht und dort trotz seiner Behinderung die rituelle Umrundung des Heiligtums vollzogen haben.

Eine australische Augenzeugin, deren Bericht auf Facebook gestellt wurde (siehe: http://tinyurl.com/m825vme), schildert darin, wie sie eher zufällig auf einen Mönch aufmerksam wurde, der etwas abseits der großen Menschenmenge auf der Erde saß und dessen Schoß in Flammen stand. Sie habe zunächst vermutet, er hätte sich versehentlich an einer Butterlampe angezündet, als sie sah, wie er eine Flasche mit einer Flüssigkeit über seinem Kopf ausleerte. Vermutlich habe es sich um Benzin oder Kerosin gehandelt, denn der Mönch habe unvermittelt in Flammen gestanden. Die Australierin weiter: „Soweit ich hören konnte, war er vollkommen still. Ich begann nach Hilfe zu rufen. Er kippte auf die Seite und blieb zusammengekrümmt liegen, sein Gesicht war verzerrt, aber weder schrie noch rief er etwas.“ Ein nepalesischer Augenzeuge, der als erster zur Stelle war, schilderte der „Himalayan Times“ wie er die Flammen auf dem Körper des Mönchs mit einem Feuerlöscher erstickt und anschließend die Polizei gerufen habe. Der australischen Augenzeugin zufolge dauerte es etwa fünf oder zehn Minuten, bis Polizisten an Ort und Stelle erschienen. Die Beamten brachten Karma Ngedon Gyatsos Körper ins Tribhuwan-Universitätskrankenhaus, wo er gegen 8:30 Uhr für tot erklärt wurde.

Tibetische Exilquellen bestätigen, dass Karma Ngedon Gyatso aus Damshung (chin.: Dangxiong) in der Nähe von Lhasa stammte, vermutlich habe an den Folgen einer Kinderlähmung gelitten. Von der Presse zitierte Aussagen von namentlich nicht genannten nepalesischen Polizeibeamten, der Mönch sei „psychisch labil“ gewesen, wurden von Personen, die Karma Ngedon Gyatso kannten, gegenüber der International Campaign for Tibet (ICT) zurückgewiesen.

Neu installierte Überwachungskameras

Im vergangenen September hatten die nepalesischen Behörden damit begonnen, die Gegend rund um die Boudha Stupa mit Überwachungskameras auszustatten. Der Bevölkerung wurde gesagt, diese dienten der verbesserten Sicherheit der Touristen und sollten sicherstellen, dass Besucher der Stupa das Eintrittsgeld entrichten. Schnell jedoch kam der Verdacht auf, in Wirklichkeit ginge es den Behörden darum, so genannte “anti-chinesische Aktivitäten” der Tibeter unterbinden zu können. Die Stelle, an der Karma Ngedon Gyatso sich selbst anzündete, lag möglicherweise außerhalb des Bereichs, der von den in der Stupa installierten Überwachungskameras eingesehen werden konnte.

Erst vor wenigen Tagen meldete der „Himalayan News Service“, dass alleine an der Boudha Stupa, „die von Offiziellen als Zentrum der Bewegung für ein 'Freies Tibet' und anti-chinesischer Aktivitäten bezeichnet werde“, 16 moderne Überwachungskameras installiert worden seien (siehe: http://tinyurl.com/l6lwrgd). Gerüchteweise soll dabei sogar automatische Gesichtserkennung eingesetzt werden, was bei den Tibetern das Gefühl der ständigen Überwachung weiter verstärke. Ob die neuen Überwachungskameras direkt von chinesischen Behörden finanziert wurden, ist nicht bekannt. Allerdings meldete die nepalesische Presse, dass die chinesische Regierung im Juli Überwachungstechnik im Wert von umgerechnet 3 Millionen US-Dollar an die Polizei Nepals geliefert habe (siehe: http://tinyurl.com/k6nlw5t).

Einen englischsprachigen Bericht können Sie hier herunterladen.

Pressekontakt:
Kai Müller
Geschäftsführer
International Campaign for Tibet Deutschland e.V.
Schönhauser Allee 163
D-10435 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 27879086
Fax:  +49 (0) 30 27879087
E-Mail: presse(at)savetibet.de

Die International Campaign for Tibet (ICT) setzt sich als weltweit größte Tibet-Organisation seit mehr als 20 Jahren für die Wahrung der Menschenrechte und das Selbstbestimmungsrecht des tibetischen Volkes ein. ICT unterhält Büros in Washington, D.C., Amsterdam, Brüssel, London und Berlin sowie Rechercheteams in Dharamsala, Indien, und Kathmandu, Nepal.

Netzwerk


Werde Teil der Community!