International Campaign for Tibet
 

Tibet-Politik

PRESSEERKLÄRUNG: Mehr Vertrauen Chinas – Besudeltes Ansehen - Die Botschaft des Dalai Lama zum Tag des tibetischen Nationalen Volksaufstands

10. März 2005

Berlin, 10. März 2005. In seiner Botschaft zum 46. Jahrestag des tibetischen Nationalen Volksaufstands von 1959 ruft der Dalai Lama China zu mehr Vertrauen in ihrer Politik auf, die Probleme in Tibet zu lösen.

In seiner Botschaft wiederholte der Dalai Lama heute in Dharamsala, Indien, Sitz der Regierung-Tibets-im-Exil, seine Haltung des „Mittleren Wegs“. Er bittet die gewählte tibetische Führung im Exil, die Gespräche zwischen seinen Gesandten und der chinesischen Führung vom September 2004 fortzuführen.

“Der Dalai Lama spricht die Rechtsverletzungen am tibetischen Volk deutlich aus. Er fordert die chinesische Regierung heraus, mit ihrer Politik ihre führende Rolle in der Welt zu legitimieren“, sagte Dr. Gudrun Henne, Geschäftsführerin der International Campaign for Tibet Deutschland e.V. „Der Dalai Lama ist entschlossen, dass der Dialog zwischen seinen Gesandten und den chinesischen Vertretern zu einer Vereinbarung über wirkliche tibetische Autonomie führt, und zu einem achtbareren und selbstsicheren China“ schloss Henne.

In seiner Botschaft sagte der Dalai Lama, „Chinas Image [ist ] jedoch besudelt durch Menschenrechtsverletzungen, undemokratische Aktionen, mangelnde Rechtssicherheit und die ungleiche Implementierung der Rechte von Minderheiten, darunter der Tibeter, auf Autonomie. All dies verursacht außenpolitisch mehr und mehr Verdächtigungen und Misstrauen“.

“Der Mangel an wirklicher ethnischer Gleichheit und Harmonie, die auf Vertrauen gründet, und das Fehlen echter Stabilität in Tibet zeigen, dass die Dinge in Tibet nicht gut stehen und es ein grundlegendes Problem gibt“ sagte der Dalai Lama weiter.

Er erwähnte auch die bevorstehenden 40 -Jahresfeier der Tibetischen Autonomen Region. Sie seien bedeutungslos und haben keine Grundlage in der Wirklichkeit. Auch die Kulturrevolution sei mit viel Pomp als echte Errungenschaft gefeiert worden.

Wichtig sei, „dass China, während es eine mächtige und respektierte Nation wird, imstande sein sollte, mit Selbstvertrauen eine Politik der Vernunft zu vertreten“ sagte er weiter.

Die diesjährige Botschaft bezieht sich auch auf bedeutende tibetische Führer innerhalb Tibets, darunter der 10. Panchen Lama und der prominenter tibetische Kommunist Phuntsok Wangyal. Ihre Unzufriedenheit, ihre mit der derzeitigen Situation Tibets zeige, dass die meisten hochrangigen tibetischen Beamte in Tibet in ihrem Herzen zutiefst unzufrieden seien.

In einer offensichtlichen Antwort auf Vorwürfe durch Teile der chinesischen Führung, der Dalai Lama würde die alte tibetische Gesellschaft wieder aufleben lassen, hat er erneut gesagt dass die Tibeter innerhalb Tibets die Verantwortung für die Verwaltung Tibets tragen würden und dass die tibetische Regierung-im-Exil aufgelöst würde.

Nach nahezu einer Dekade Schweigen wurden im September 2002 die Gespräche zwischen Gesandten des Dalai Lama und der chinesischen Regierung wiederaufgenommen.

Anlässlich des 10. März finden weltweit Demonstrationen statt, die den kulturellen Genozid am tibetischen Volk und die Menschenrechtsverletzungen durch die chinesische Regierung anprangern.

Die Europa-Demonstration für Tibet findet am 12. März 2005 in Berlin statt. www.tibet10march.net

Die Botschaft des Dalai Lama ist erhältlich unter: www.savetibet.org/de/aktuelles/aktuelles.php

zurück zur Übersicht

Netzwerk


Werde Teil der Community!