International Campaign for Tibet
 

UN-Ausschuss gegen Folter unterstreicht Dringlichkeit der Situation in Tibet

Genf, 19. November 2015. Inakzeptabel und enttäuschend - so bewertet die International Campaign for Tibet das Verhalten Chinas vor der gestern zu Ende gegangenen Sitzung des UN-Ausschusses gegen Folter, dem sich die Volksrepublik in dieser Woche zu stellen hatte. Die chinesische Delegation weigerte sich, die teilweise äußert kritischen Fragen der unabhängigen Ausschussmitglieder zu beantworten. Dies wurde insbesondere deutlich bei Fällen von Tibetern, über zahlreiche und glaubwürdige Berichte über Folter und Misshandlung vorliegen. Auch über den von vielen Menschenrechtsorganisationen und dem Ausschuss thematisieren Fall des in diesem Juli unter ungeklärten Umständen zu Tode gekommenen Tenzin Delek Rinpoche gab die chinesische Delegation offensichtlich unwahre Auskünfte und stritt überdies jede Diskriminierung und Folter an Tibetern ab. Eine englischsprachige Meldung der ICT ist hier abrufbar: http://www.savetibet.org/un-committee-against-torture-underlines-urgency-of-situation-in-tibet/.

Hintergrund:
Über den Fall des verstorbenen Tibeters Tenzin Delek Rinpoche: International Campaign for Tibet, 16. Juli 2015 (engl.): „Body of revered Tibetan lama Tenzin Delek Rinpoche cremated in remote high-security prison facility”, http://bit.ly/1LgQ6ha.

Über den Fall des verstorbenen Tibeters Goshul Lobsang: International Campaign for Tibet, Februar 2015 (engl.): "Torture and impunity: 29 cases of Tibetan political prisoners”; http://www.savetibet.org/newsroom/torture-and-impunity-29-cases-of-tibetan-political-prisoners/#killed.

Pressekontakt:

Kai Müller
Geschäftsführer
Tel.: +49 (0) 30 27879086
Mobil: +49 162 1364917
E-Mail: presse(at)savetibet.de
Twitter: @savetibet
International Campaign for Tibet Deutschland e.V.
Schönhauser Allee 163
D-10435 Berlin
www.savetibet.de

Die International Campaign for Tibet (ICT) setzt sich als weltweit größte Tibet-Organisation seit mehr als 20 Jahren für die Wahrung der Menschenrechte und das Selbstbestimmungsrecht des tibetischen Volkes ein. ICT unterhält Büros in Washington, D.C., Amsterdam, Brüssel und Berlin sowie ein Rechercheteam in Dharamsala, Indien.

Netzwerk


Werde Teil der Community!