International Campaign for Tibet
 

Berichte: Tibet für Ausländer geschlossen / Touristen müssen Region während KP-Kongress verlassen / Nord-und Osttibet offenbar nicht betroffen

Touristen warten am Potala-Palast auf Einlass. Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken. (Foto: xiquinhosilva CC-BY-2.0)

Berlin, 22. September 2017. Wie der „Philippine Daily Inquirer“ auf seiner Webseite meldet, müssen ausländische Besucher Tibet bis zum 17. Oktober verlassen. Das Reiseverbot gelte voraussichtlich bis zum 28. Oktober, so die philippinische Zeitung unter Berufung auf örtliche Reisebüros, denen entsprechende Anweisungen zugegangen seien. Als Grund wird der vom 18. bis 28. Oktober in Peking stattfindende Parteikongress der chinesischen KP genannt. Auch wenn der Artikel dazu keine näheren Angaben macht, dürfte sich das Reiseverbot alleine auf die sogenannte „Autonome Region Tibet“ (TAR) beziehen, die sich über ungefähr die Hälfte des historischen Tibet erstreckt. Die verwaltungsmäßig den chinesischen Provinzen Qinghai, Gansu, Sichuan und Yunnan zugeschlagenen nord- und osttibetischen Regionen sind davon offenbar nicht betroffen. So bieten etwa Reiseveranstalter Touristen, die für den betreffenden Zeitraum einen Besuch in der „Autonomen Region Tibet“ geplant hatten, Alternativtouren durch Osttibet an.

In der Vergangenheit hatten die chinesischen Behörden schon mehrfach Reiseverbote für die TAR verhängt, zuletzt im Februar und März 2017, vom Beginn des tibetischen Neujahrsfests bis nach dem Jahrestag des tibetischen Volksaufstands von 1959. Auch während „politisch sensibler“ Ereignisse, wie beispielsweise dem 60. Jahrestag der erzwungenen Eingliederung Tibets in die Volksrepublik China, werden regelmäßig Reiseverbote für ausländische Touristen erlassen. Diese benötigen für einen Besuch der „Autonomen Region Tibet“ eine spezielle Reiseerlaubnis, den sogenannten "Tibet Travel Permit"

Pressekontakt:

Geschäftsführer
Tel.: +49 (0) 30 27879086
Mobil: +49 162 1364917
E-Mail: presse(at)savetibet.de
Twitter: @savetibet

International Campaign for Tibet Deutschland e.V.
Schönhauser Allee 163
D-10435 Berlin
www.savetibet.de

Die International Campaign for Tibet (ICT) setzt sich als weltweit größte Tibet-Organisation seit mehr als 20 Jahren für die Wahrung der Menschenrechte und das Selbstbestimmungsrecht des tibetischen Volkes ein. ICT unterhält Büros in Washington, D.C., Amsterdam, Brüssel und Berlin sowie ein Rechercheteam in Dharamsala, Indien. ICT ist Mitglied der International Federation for Human Rights (FIDH) und des Deutschen Instituts für Menschenrechte.

Netzwerk


Werde Teil der Community!