International Campaign for Tibet Deutschland e.V.

Werden Sie aktiv!

Foltervorwürfe gegen China vor UN-Ausschuss - Tibet-News Dezember 2015

Liebe Leserinnen und Leser,

herzlich willkommen zur Dezember-Ausgabe der Tibet-News im Jahr 2015.

Vor dem UN-Ausschuss gegen Folter sah sich die Volksrepublik China harten Vorwürfen ausgesetzt. Gerade in Tibet wird Folter gezielt als Mittel der Bestrafung und Abschreckung Andersdenkender eingesetzt. Doch die chinesische Delegation weigerte sich in Genf, die kritischen Fragen der Ausschussmitglieder zu beantworten.

In dieser Ausgabe: +++ China vor UN-Ausschuss gegen Folter +++ Reise nach Tibet +++ Nonnenvertreibung +++ Der „dritte Pol“ schmilzt +++ Äpfel für Flüchtlingskinder

Mit herzlichem Gruß

Kai Müller, Geschäftsführer

China vor UN-Ausschuss gegen Folter

Tibet besonders betroffen.
››mehr

Reise nach Tibet
Menschenrechtsbeauftragter
besucht Lhasa.
››mehr

Nonnenvertreibung
„Säuberung“
in Kloster.
››mehr

Der „dritte Pol“ schmilzt
Tibet und die
Weltklimakonferenz.
››mehr

Äpfel für Flüchtlingskinder
Jetzt bei ICT-
Weihnachtsaktion mitmachen!
››mehr

+++ Tolle Bilderstrecke aus Tibet: Pilgerfest in Larung Gar +++


International Campaign for Tibet Deutschland e.V.

Impressum:
International Campaign for Tibet
Deutschland e.V.
Schönhauser Allee 163
10435 Berlin

Vereinsregister: VR 4305, Amtsgericht Münster

 


Gesetzliche Vertretung:
Jan Andersson (Vorstandsvorsitzender)


Tel.: 030 27879086
Fax.: 030 27879087
Email: ###INFO_MAIL###

Spendenkonto:
Konto-Nr. 3210400
BLZ 100 205 00
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE20100205000003210400
BIC: BFSWDE33BER

Haftungsausschlüsse: Der Newsletter von ICT Deutschland e.V. (ICT) kann Hyperlinks auf Webseiten Dritter enthalten. ICT übernimmt für die Inhalte dieser Webseiten keine Verantwortung. Ferner macht sich ICT diese Webseiten und ihre Inhalte auch nicht zu eigen, da ICT die verlinkten Informationen nicht kontrolliert und für die dort bereit gehaltenen Inhalte und Informationen auch nicht verantwortlich ist. Deren Nutzung erfolgt auf eigenes Risiko des Nutzers.
Newsletter abbestellen