International Campaign for Tibet
 

Kampagnen

Menschenrechte für die Tibeter

Mit Kampagnen und Aktionen setzt sich ICT für die Wahrung der Menschenrechte in Tibet ein. Um die Öffentlichkeit auf die besorgniserregende Lage in Tibet aufmerksam zu machen, veranstalten wir Aktionen, Demonstrationen oder Podiumsdiskussionen. Gleichzeitig bringen wir konsequent unsere politischen Anliegen sowohl gegenüber der deutschen Politik als auch auf internationaler Ebene vor.

Tibet-Einzelfälle

Im September 2010 startet die International Campaign for Tibet eine neue Reihe zugunsten gewaltloser politischer Häftlinge. In unregelmäßigen Abständen veröffentlichen wir "Urgent Appeals" - Schilderungen einzelner Fälle mit Hintergrundinformationen und Briefvorschlägen an die Adresse der zuständigen Stellen der Volksrepublik China.

mehr

Tibetische Flüchtlinge

Bis 2008 flohen jedes Jahr bis zu 3000 Tibeter über den Himalaya. Im Exil suchen sie die Freiheiten, die ihnen in Tibet vorenthalten werden. Das scharfe Grenzregime der chinesischen Behörden macht die Flucht äußerst gefährlich.

zu unserem Flüchtlingsprojekt

Tibet im Fokus: Bundestagswahl 2013

Bundestagswahlen 2013: Im März 2013 haben die International Campaign for Tibet, die Tibet Initiative Deutschland und der Verein der Tibeter in Deutschland allen Fraktionen im Deutschen Bundestag „Tibet-Wahlprüfsteine“ übergeben. Die Wahlprüfsteine enthalten einen Fragenkatalog, der von allen Fraktionen beantwortet werden soll. Mehr...

Jetzt handeln!

Dhondup Wangchen und Golok Jigme drehten heimlich insgesamt über 100 Interviews mit Tibetern in Tibet. Dafür wurden sie von chinesischen Sicherheitskräften verhaftet. Dhondup Wangchen wurde im Dezember 2009 zu einer sechsjährigen Haftstrafe verurteilt.

Jetzt handeln!

Laufen für Tibet

Sie sind selbst Läuferin oder Läufer und möchten für die Menschenrechte in Tibet laufen? Erfahren Sie, wie Sie mitmachen können.

Mehr

Mit einer Spende helfen

Unterstützen Sie unsere Arbeit für den Schutz der Menschenrechte und das Selbstbestimmungsrecht des tibetischen Volkes. Jeder Euro zählt.

Mehr